Montag, den 14. Juni 2021

 

Einen Monat ist es nun seit dem letzten Eintrag her, und es hat sich viel getan in letzter Zeit. In Kürze: am 12. Mai hatte ich einen Termin zu einem Lungenfunktionstest im Kantonsspital Liestal, wegen meinem fortgeschrittenen COPD. Am 14.5. wurde ich im Spital aufgenommen, und musste dort bleiben, bis ein Platz zur Reha auf der Klinik Barmelweid frei wurde, was am 25.5. der Fall war. Die letzten 3 Wochen verbrachte ich mit Rehabilitationstraining, doch war mir da schon klar, dass ich meine Lebensumstände dringend ändern muss.

Fazit: unser Marktgeschäft wird, inkl. Lager, Inventar und Verkaufswagen, so bald als möglich verkauft, und www.bluecameltours.com (bzw. /ch) wird bis spätestens Ende 2021 aufgelöst.

Gerne hätten wir noch eine letzte geführte Tour im November dieses Jahres durchgeführt und vielleicht ein letztes Mal Marokko besucht, aber es soll wohl nicht so sein…

 

 

Dienstag, den 11. Mai 2021

 

Im Rahmen der Stärkung ihrer Beziehungen bereiten sich das Vereinigte Königreich und Marokko darauf vor, ein Projekt zum Bau einer Brücke oder eines Tunnels zu starten, die die Städte Tanger und Gibraltar vereinen soll. Das gleiche Projekt, das seit 1981 mit Spanien ins Leben gerufen wurde, hat noch keine Form angenommen. (Quelle: www. bladi.net )

 

 

Samstag, den 8. Mai 2021

 

Die marokkanischen Behörden haben beschlossen, die Aussetzung von Flügen mit 41 Ländern bis zum 10. Juni zu verlängern, um die Ausbreitung von Covid-19 und den Eintritt neuer Varianten des Virus zu bekämpfen.

 

 

Freitag, den 7. Mai 2021

 

Marokko hat den Gesundheitsnotstand um weitere 4 Wochen bis zum 10. Juni verlängert…

 

 

Sonntag, den 2. Mai 2021

 

Die Enklaven Sebta (= Ceuta) und Melilla bleiben bis zum 31. Mai geschlossen. So hat die spanische Regierung vor dem Hintergrund des angespannten diplomatischen Umfelds, das mit Marokko herrscht, aber auch im Hinblick auf die gesundheitliche Situation entschieden.

 

Sonntag, den 11. April 2021

 

Marokko hat die Aussetzung der Flugverbindungen mit 39 Ländern, darunter Frankreich und Spanien, bis zum 21. Mai verlängert. Mit dieser Maßnahme soll die Ausbreitung des Coronavirus und seiner Varianten im Königreich gebremst werden.

 

 

Freitag, den 9. April 2021

 

Marokko hat den Notstand um einen weiteren Monat verlängert, dieser gilt jetzt bis 10. Mai. Während dem Fastenmonat Ramadan (Start am 13. April) gilt eine nächtliche Ausgangssperre ab 20 bis um 6 Uhr.

 

 

Dienstag, den 30. März 2021

 

Die Grenzen zu Ceuta und Melilla bleiben bis 30. April geschlossen, und auch der Flugverkehr mit Frankreich und Spanien wird ab sofort bis auf weiteres ausgesetzt (Quelle: www.bladi.net).

 

Wir sind noch immer in Cannobio/It und beabsichtigen, am Dienstag nach Ostern, wenn hoffentlich kein Stau mehr vor dem Gotthardsüdportal herrscht, nach Läufelfingen zurückzureisen…

 

 

Mittwoch, den 10. März 2021

 

Möchten nochmals darauf hinweisen, dass unsere nächste Wohnmobiltour nach Marokko wegen Corona erst im November dieses Jahres stattfindet (Start 14.11. in Südspanien), bitten um frühzeitige Anmeldung, da wir nur maximal 10 Fahrzeuge mitnehmen. Wichtig: Jeder Teilnehmer muss gegen Covid 19 vollständig (d.h. je nach Impfstoff 1 oder 2 x) geimpft sein!

 

Und noch ein Beitrag aus www.bladi.net von gestern: „Angesichts der besorgniserregenden Ausbreitung von Coronavirusvarianten hat Marokko beschlossen, die Flugverbindungen nach Polen, Norwegen, Finnland, Griechenland, Libanon und Kuwait auszusetzen. Dieser Beschluss trat am 8. März um Mitternacht in Kraft“.

 

Uebrigens erhielten bis heute über 4 Millionen Menschen die erste Coronaimpfung, und über 700‘000 schon die Zweite. Die Impfstoffe von Johnson&Johnson und Sputnik V stehen kurz vor ihrer Zulassung. Und wir hier in der Schweiz dürfen weiter abwarten…

 

 

Freitag, den 5. März 2021

 

Marokko hat gestern beschlossen, den Gesundheitsnotstand bis 10. April zu verlängern (was zu erwarten war), und den Flugverkehr mit weiteren 17 Ländern auszusetzen. (Quelle: www.bladi.net ).

„Diese 17 Länder sind: die Türkei, die Schweiz, Österreich, die Niederlande, Portugal, die Tschechische Republik, die Ukraine, Schweden, Australien, Brasilien, Irland, Neuseeland, das Vereinigte Königreich, Dänemark, Südafrika, Belgien und Italien. Diese Liste wird alle zwei Wochen ausgewertet.

 

Marokko hat diese Maßnahmen ergriffen, nachdem sich die neuen Varianten von Covid-19 in diesen Ländern ausgebreitet haben. In diesen Ländern gab es in jüngster Zeit mehrere Fälle. Was das Königreich betrifft, so hatte das Gesundheitsministerium am 20. Februar 24 Fälle einer Infektion mit der britischen Variante covid-19 bekannt gegeben.“

 

 

Dienstag, den 23. Februar 2021

 

Ab heute 22. Februar 2021 um Mitternacht stellt Marokko alle Flugverbindungen von und in die Türkei sowie die Schweiz für zunächst 15 Tage ein. Dies bestätigen die jeweiligen Botschaften durch Postings in den sozialen Netzwerken. Es gibt Spekulationen über die Einstellung des gesamten Flugverkehrs mit Europa. Hierzu liegen aber noch keine Meldungen vor“. Quelle: www.maghreb-post.de, von gestern.

 

Beitrag in Maghreb-Post von heute: Auch alle Flüge von und nach Deutschland sind ab sofort ausgesetzt, und laut www.bladi.net gilt gleiches auch für Belgien und die Niederlande…

 

 

Mittwoch, den 10. Februar 2021

 

Während in Europa ein 7-Tages Inzidenzwert von 50 pro 100000 Personen oder darunter angestrebt wird, liegt dieser zurzeit (5. Februar) in Marokko bei 12,3! Also das Wohnmobil packen und ab nach Marokko? Geht leider nicht, Grenze in Ceuta immer noch geschlossen, Fähren sind seit mehreren Tagen ausgesetzt, und der Notstand wurde (siehe unten) verlängert, es funktioniert nur per Flug, vorausgesetzt man hat eine schriftliche Hotelreservation…

 

Wir sind, nachdem wir in der Schweiz alles (inkl. Zahnarzt) erledigt haben, seit gestern Abend wieder auf dem „Camping del Sole“ in Cannobio/It. Mittlerweile haben die Vorschriften in Italien geändert; das Piemont (in dem wir uns jetzt befinden) wurde zurückgestuft in die gelbe Zone, d. h. die Restaurants haben zum Beispiel wieder bis 18 Uhr geöffnet, aber der Grenzübertritt ist nur mit negativem Covid-Test möglich, bzw. ohne diesen muss man 14 Tage in Quarantäne. Tut uns glücklicherweise nicht weh, da wir sowieso beabsichtigen, bis frühestens Mitte April hierzubleiben.

 

 

Freitag, den 5. Februar 2021

 

Genau dies haben wir geahnt (und darum die beiden Frühjahrstouren abgesagt): Die marokkanische Regierung hat gestern den Gesundheitsnotstand, der eigentlich am 10. Februar enden sollte, bis zum 10. März 2021 verlängert…

 

 

Dienstag, den 2. Februar 2021

 

Neuer Tiefststand an Neuinfizierten: In den letzten 24 Stunden haben sich nur 281 Personen neu an Covid 19 in Marokko angesteckt. Geimpft wird wie wild, das Ziel ist, bis Ramadan dieses Jahres, also bis 12. April alle Marokkaner zu impfen. Da müsste es sich dann aber mehr um die Israelische, und nicht um die Schweizer Methode handeln…

Sind seit gestern Nachmittag in Läufelfingen, und wie meistens, klappt fast gar nichts, aber wir haben ja Zeit. Wenigstens ist es verhältnismässig warm für Februar, auch nachts.

 

 

Freitag, den 29. Januar 2021

 

Unsere neuen Reisedaten sind ab sofort, auch für nächstes Jahr, auf unserer Website ersichtlich. Da der Fastenmonat Ramadan im 2022 am 2. Juni beginnt und das Reisen ab dann während der folgenden 30 Tage nicht unbedingt interessant für uns Europäer ist, machen wir im Frühjahr 2022 nur eine Tour im März.

Die Covid 19 Impfungen haben übrigens wirklich gestern begonnen, auch der König M 6 hat seinen ersten Einstich erhalten.

 

 

Donnerstag, den 28. Januar 2021

 

In den letzten 24 Stunden rund 890 neu mit Corona Infizierte in Marokko. Ein Kommuniqué des Königlichen Palastes berichtet, dass König Mohammed VI. am Donnerstag, den 28. Januar, die nationale Anti-Covid-Impfkampagne starten wird, nachdem die dringend benötigten Impfstoffe der chinesischen Firma Sinopharrm endlich eingetroffen sind.

Wir selber stehen noch bis Montag morgen in Cannobio, dann fahren wir los Richtung Läufelfingen, da wir nächsten Dienstag und Mittwoch Zahnarzttermine haben. Freuen uns schon tierisch darauf (!!)…

 

 

Mittwoch, den 13. Januar 2021

 

Auch in Marokko hat es in den letzten Tagen stark geschneit, vor allem in höhergelegenen Gebieten. In den Küstenregionen, vor allem in Casablanca, starker Regen, der teilweise zu Ueberschwemmungen geführt hat (Videos auf youtube unter „Inondations Maroc 2021“).

 

 

Dienstag, den 12. Januar 2021

 

In den letzten 24 Stunden laut www.maghreb-post.de nur noch 456 Coronainfizierte in Marokko. Allerdings ist zu bemerken, dass zurzeit weniger getestet wird. Wie der liebe Onkel Donald T. schon mal sagte: „lasst uns weniger testen, dann haben wir auch weniger Infizierte?“

 

Nachdem unsere Frühlingstouren 2021 wohl dem Coronavirus zum Opfer fallen, also dieses Jahr nur die Novembertour stattfindet , hier noch die neuen Daten für das nächste Jahr (werden bis spätestens Ende März auch unter „Reisedaten“ ersichtlich sein): Die Februartour fällt aus, die nächste wäre dann vom 6.bis 27. März 2022 (ab 2. April ist in Marokko Ramadan, darum im Frühjahr nur eine Tour), die Herbsttour findet statt (Inch Allah) vom 14. November bis 4. Dezember 2022

 

 

Freitag, den 8. Januar 2021

 

Nun ist es offiziell: der Gesundheitsnotstand in MA wird bis am 10. Februar verlängert…

 

 

Donnerstag, den 7. Januar 2021

 

„Marokko erhielt am Dienstag, den 5. Januar, seine erste Partie Covid-Impfstoff vom chinesischen Labor Sinopharm. Bis zum Erhalt der verbleibenden Chargen, insbesondere des britischen Labors AqtraZeneca, könnte die Impfkampagne in den nächsten Tagen eingeleitet werden“. Quelle. www.bladi.net

 

 

Mittwoch, den 6. Januar 2021

 

Laut www.maghreb-post.de bereitet Marokko die Verlängerung des Gesundheitsnotstands bis 10. Februar vor. Für uns (Bluecameltours) heisst das, dass unsere Marokkotouren im Februar und im März endgültig abgesagt werden müssen, nicht zuletzt auch verursacht durch die schleppenden Impfmassnahmen in der Schweiz und in Deutschland. Die Tour im November 2021 (Start am 14.11.21) findet statt, Anmeldungsformulare können per Email über info@bluecameltours.com bestellt werden. Achtung: eine Mitreise ist nur möglich, wenn Sie bis dahin gegen COVID 19 geimpft sind!

 

 

Donnerstag, den 31. Dezember 2020

 

Letzten Montag hat es hier in Cannobio in der Nacht ein weiteres Mal stark geschneit, als wir am Morgen aufgewacht sind, war alles weiss (16 cm Schneehöhe, nachgemessen!). Mittlerweile hat es auch geregnet, der Schnee ist grösstenteils weg, und seit gestern scheint wieder mal die Sonne…

 

Wünschen allen Besuchern unserer Website einen guten Rutsch ins 2021!

 

 

Dienstag, den 22. Dezember 2020

 

Die Zahl der Neuinfizierten mit Corona ist in MA in den letzten Tagen nach und nach zurück gegangen, zuletzt (innert den letzten 24 Stunden) auf 877 Personen. Gleichzeitig hat Marokko die Gesundheitsmassnahmen gestern verschärft und um weitere 3 Wochen verlängert…

 

Die Grenzen von Sebta (Ceuta) und Melilla sind immernoch geschlossen, eine marokkanische und spanische Regierungsdelegation trifft sich im Februar, um eine Wiederöffnung zu vereinbaren. Flüge, bzw. Fahrten mit der Fähre sind schon seit längerem wieder möglich, mit der Fähre allerdings nur via Sète (F), Marseille (F,neu) oder Genua (I).

 

Gestern war laut meiner Agenda Winteranfang, und gleichzeitig der kürzeste Tag des Jahres. Wir können also ab sofort damit rechnen, täglich ein kleines bisschen mehr Tageslicht zu bekommen. Die Corona-Impfungen starten in der Schweiz, laut diversen Zeitungen, per Ende Jahr, bzw. 4. Januar 2021. Wir warten jedenfalls sehnsüchtig auf diese und werden uns, wenn verfügbar, sobald als möglich impfen lassen, damit wir endlich wieder reisen können

 

Wir möchten es hier nicht versäumen, allen unseren Lesern für ihr Interesse zu danken und allen ein (den Umständen entsprechendes) glückliches Weihnachtsfest und, vor allem, gute Gesundheit zu wünschen…

 

 

Donnerstag, den 17. Dezember 2020

 

Passt zur jetzigen Zeit, „ausgeliehen“ bei www.buschtaxi.org  :

 

8:00 Schneemann gebaut

8:10 Die erste Emanze auf dem Weg zur Arbeit beschwert sich, warum das keine Schneefrau ist

8:15 Schneefrau dazu gebaut

8:17 Die Kindergärtnerin beschwert sich über die angedeuteten Brüste der Schneefrau

8:20 Der Schwule eine Straße weiter beschimpft mich, weil es auch 2 Schneemänner geben sollte

8:25 Meine vegan lebende Nachbarin pöbelt über die Strasse, das die Wurzelnase Verschwendung von Lebensmitteln sei....

8:30 Ich werde als Rassist beschimpft weil der Schnee weiß ist.

8:35 Fatma von der Ecke fordert ein Kopftuch für die Schneefrau

8:40 die Polizei trifft ein und beobachtet das Szenario

8:45 Das SEK trifft ein weil der Besenstiel als Schlagwaffe benutzt werden kann.

8:50 Der IS bekennt sich zu dem Schneemann.

8:55 mein Handy wird beschlagnahmt und ausgewertet während ich mit verbundenen Augen im Hubschrauber zum Generalbundesanwalt unterwegs bin.

9:00 das Ordnungsamt kommt vorbei. Ich bezahle 1.000€ Bußgeld weil Schneemann und Schneefrau keine Maske tragen und der Mindestabstand nicht eingehalten wird.

 

Und dann noch den:

 

Five Germans in an Audi Quattro arrive at the Italian border. The Italian Customs Officer stops them and tells them

"It'sa illegala to putta 5 people in a Quattro."

"Vot do you mean it's illegal?" asks the German driver.

"Quattro meansa four" replies the Italian official.

"Quattro is just ze name of ze fokken automobile" the German says unbelievingly. "Look at ze dam papers: ze car is designed to karry 5 persons."

"You canta pulla thata one on me-aa!" replies the Italian customs officer. "Quattro meansa four. You have five-a people ina your car and thereforea youarra breaking da law."

The German driver replies angrily, "You idiot! Call your supervisor over. I vant to speak to someone viz more intelligence!"

"Sorry" responds the Italian officer, "He can'ta come. He's a busy with a 2 guys in a Fiat Uno."

 

 

Sonntag, den 13. Dezember 2020

 

„Am Donnerstag unterzeichnete der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, ein Dekret, das die Marokkanische Sahara als Gegenleistung für die Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen Marokko und Israel anerkennt“ Quelle: www.bladi.net . In den letzten 24 Stunden 3033 Neuinfizierte in Marokko.

Hier in Cannobio/It haben wir endlich wiedermal Sonnenschein, der Schnee ist komplett weggeschmolzen…

 

 

Montag, den 7. Dezember 2020

 

Die Zahl der Neuinfizierten in MA ist in den letzten 24 Stunden auf knapp unter 3000 gesunken – Heute beginnen erste Impfungen gegen Covid 19, zuerst für Aerzte in der Region Casablanca – am 17. Dezember findet eine Sitzung zwischen Regierungsmitgliedern von Marokko und Spanien statt, mit dem Thema, ob wohl eine Wiederöffnung des Grenzübergangs Bar Sebta (also Ceuta) ab Mitte Januar 2021 wieder möglich sein wird…

 

Wir hier in Cannobio/It hoffen, dass irgendwann wieder mal die Sonne scheint hier, nach dem grossen Schnee letzten Freitag, bzw. dem bis heute folgenden Dauerregen…

 

 

Freitag, den 4. Dezember 2020

 

Wir sind nun seit rund einem Monat in Cannobio (It) am Lago Maggiore und verfolgen aufmerksam die Nachrichten betreffend einer Corona-Impfung in der Schweiz bzw. Europa. Zurzeit (10.00 Uhr) haben wir rund 2 Grad (plus!) und es schneit ziemlich stark. Die letzten 4 Wochen hatten wir hier meistens Sonne, die aber wegen der Lage hier um ca. 14.30 Uhr hinter den Bergen verschwindet. Die italienischen Behörden haben mittlerweile das Piemont (in dem wir uns befinden) von rot auf orange zurückgestuft, aber für uns heisst dies immernoch: Zurückfahren in die Schweiz ist erlaubt, aber dann die Wiedereinreise nach Italien verboten, und laut diversen Wetter-Webseiten hats in Läufelfingen nachts durchwegs Minusgrade, und da bleiben wir doch lieber noch bis auf weiteres hier! In Marokko wird innert den nächsten 2 Wochen mit der Impfung begonnen werden, mit einem Impfstoff der Firma Sinopharm aus China. Die täglichen Neuinfektionen haben sich zwischen 2500 und 4500 eingependelt, eine Verringerung ist leider nicht ersichtlich, zudem wurde der Notstand gestern durch den marokkanischen Regierungsrat bis zum 10. Januar 2021 verlängert (Quelle: www.maghreb-post.de ).

 

 

Dienstag, den 17. November 2020

 

Heute im www.bladi.net:

„König Mohammed VI. hatte am Montag, dem 16. November, ein Telefongespräch mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, über die jüngsten Entwicklungen in der nationalen Frage, insbesondere die Lage in der Region Guergarate in der marokkanischen Sahara.

"In diesem Gespräch hat der König betont, dass das Königreich Marokko nach dem Scheitern aller lobenswerten Versuche des Generalsekretärs seine Verantwortung im Rahmen seines legitimsten Rechts übernommen hat, zumal dies nicht das erste Mal ist, dass sich die Milizen der 'Polisario' inakzeptablen Handlungen hingeben. Marokko hat die Situation wiederhergestellt, das Problem endgültig gelöst und den Verkehrsfluss wiederhergestellt ", berichtet ein königliches Kabinett.

Der Souverän erklärte, dass das Königreich Marokko weiterhin die notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um die Ordnung zu gewährleisten und einen sicheren und reibungslosen Verkehr von Personen und Gütern in diesem Gebiet an der Grenze zwischen dem Königreich und der Islamischen Republik Mauretanien zu gewährleisten, fährt die gleiche Quelle fort und betont, dass der König Herrn Guterres das anhaltende Bekenntnis Marokkos zum Waffenstillstand bekräftigt hat.“

 

Im Uebrigen wurden in den letzten 24 Stunden nur 3012 Personen mit Corona infiziert, was einen markanten Rückgang der Fallzahlen bedeutet. Bleibt abzuwarten, wie sich die Entwicklung in den nächsten Tagen gestaltet…

 

 

Montag, den 16. November 2020

 

Die marokkanische Botschaft in Valencia (Spanien) wurde gestern Morgen von einer Gruppe Polisario-Aktivisten gestürmt, und die marokkanische Flagge durch eine der Polisario ersetzt.

 

 

Sonntag, den 15. November 2020

 

Heute im www.bladi.net : „geplante Wiederöffnung der Grenzen Sebta (gleich Ceuta in Spanisch, normalerweise unser Uebergang nach MA) und Melilla per Anfang März 2021“, und

„Der von Marokko ausgewählte Covid-Impfstoff des chinesischen Pharmakonzerns Sinopharm steht aufgrund der Ergebnisse der klinischen Studien kurz vor dem Erfolg.

In einem Kommuniqué erklärte das Pharmaunternehmen am Mittwoch, den 11. November, dass die Daten aus groß angelegten klinischen Studien "besser als erwartet" seien.

Laut Reuters wurde die dritte Phase klinischer Studien für die beiden Impfstoffkandidaten von der China National Biotec Group (CNBG), einer Sinopharm-Einheit, gestartet. Diese Tests wurden in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Ägypten mit mehr als 50 000 Freiwilligen aus diesen Ländern durchgeführt.

Bis zum Abschluss der Versuche sollte die Gruppe weitere Einzelheiten zu den Daten aus den Tests eines der beiden Impfstoffe der Gruppe vorlegen“

 

Oeffnung der Grenze für Fahrzeuge in Ceuta käme für unsere geplante Tour (Start am  21. März 2021) grad richtig. Auch hoffen wir noch immer, dass (Inschallah!) auch in der Schweiz eine Impfung spätestens im Januar 2021 möglich sein wird…

 

 

Samstag, den 14. November 2020

 

Obwohl gestern Freitag der 13te war, sind wir gut durch den Tag gekommen. Um 14.30 Uhr hatten wir einen Termin beim örtlichen Tierarzt (immer noch in Cannobio/It), für die fällige Tollwutimpfung unseres Hundes. Wetter ist für November sehr angenehm, meistens sonnig und um die 15 Grad. Mittlerweile stehen wir allein auf dem Campingplatz, und da das Piemont seit ca. einer Woche auch als Risikogebiet eingestuft wurde, können wir (in der Theorie) ausreisen, dann aber nicht mehr hierher zurückkommen, da Einreiseverbot wegen Corona.

 

In MA noch immer viele tägliche Neuinfektionen (zwischen 5000 und 6000 Personen in 24 Stunden). Die „Polisario“ (Sahara-Befreiungsarmee) hat seit dem 21. Oktober den Grenzverkehr zwischen MA und Mauretanien (in Guergerate) erheblich gestört, die LKWs mit Waren blockiert und die UNO-Schutztruppen schikaniert. Gestern ist dort die FAR, die marokkanische Armee, mit einem Kontingent dort eingetroffen und hat aufgeräumt, im Einklang mit UNO und Mauretanien. Es gab einen kurzen Schusswechsel, aber ohne Tote oder Verwundete, und die Kämpfer der Polisario sind daraufhin geflüchtet (Quellen: www.maghreb-post.de und www.bladi.net )…

 

Aktuell sieht es so aus, als würden die Marokkaner per ca. Mitte Dezember mit einer Chinesischen (aber erprobten) Impfung gegen Covid 19 beginnen, auch in Europa tut sich was (Pfizer/Biontech), aber für die Schweiz scheint wiedermal nur das Beste, 100% Bewährte, und wohl dann auch Teuerste gut genug zu sein, was da heisst, dass wir dann noch längere Zeit (bis ungefähr Mitte Sommer 2021, wie einige Stimmen verlautbaren lassen) auf eine Impfung warten dürfen…

 

Wir haben jedenfalls die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass wir die Märztour (MA2/2021) durchführen können, falls bis dahin Impfungen in MA erfolgreich waren, bzw. auch hier in der EU das Impfen rechtzeitig beginnt! Für eine (diesmal unverbindliche) Anmeldung einfach telefonisch oder per Email unser Buchungsformular bestellen, ausfüllen, und wieder (per Email) retournieren. Keine An- oder Vorauszahlung. Wir werden hier (und zusätzlich alle Angemeldeten persönlich) spätestens per Anfang Februar informieren, ob die Reise stattfindet!

 

 

Freitag, den 6. November 2020

 

Marokko hat, bei 5641 Neuinfizierten in den letzten 24 Stunden, den Gesundheitsnotstand bis zum 10. Dezember verlängert (Quelle: www.maghreb-post.de) .

 

Wir sind gestern ca. um 11 Uhr in Läufelfingen abgefahren und ca. um 16.30 Uhr über die Grenze bei Brissago/TI. Stehen jetzt auf dem Camping SOLE (www.campingsole.it) in Cannobio, dem nächsten Dorf nach der Grenze, und haben mal für drei Tage gebucht. Der Platz ist, bis auf zwei Wohnmobile, leer (1x Holland, 1x Luzern), wäre aber sonst um diese Jahreszeit gut gefüllt. Das Personal ist freundlich, und der Preis sehr günstig. Bei € 15.- pro Tag, inkl. Strom, Internet, warme Duschen etc, für 1 WoMo mit 2 Personen und Hund, kann man wirklich nicht reklamieren. Leider sind alle Kneipen ab heute coronabedingt geschlossen, nicht mal ein Caffé con latte gibt’s. Aber wenigstens ist es ca. 5 Grad wärmer als im Oberbaselbiet, auch scheint zwischendurch mal die Sonne…

 

 

Donnerstag, den 5. November 2020

 

Wo soll das nur hinführen? In Deutschland über 20`000 Neuinfizierte, in Marokko in den letzten 24 Stunden über 5400 (neuer Höchststand). Der marokkanische  Gesundheitsminister sagt, es gäbe nur 2 Möglichkeiten: eine Impfung oder mehr Disziplin (Quelle. www.media24.com).  Aber genau an dieser fehlt es teilweise erheblich, die meisten Neuansteckungen noch immer rund um Casablanca und Rabat…

 

 

Mittwoch, den 4. November 2020

 

In den letzten 24 Stunden 4495 Neuinfizierte in Marokko, und es scheint wiedermal Probleme mit den Fähren (Zurzeit nur Nador, bzw. Tanger > Sete möglich) zu geben, diese fahren nicht und mehrere Franzosen, die an Allerheiligen in MA waren und wieder zurück möchten, sitzen fest. Was uns betrifft: Getriebe ist revidiert und eingebaut, läuft. War natürlich teurer, als wir gerechnet hatten. Eine Abfahrt nach Spanien ist derzeit unmöglich, Frankreich hat bis mindestens 1. Dezember einen Lockdown. Waren gestern extra am Autobahnzollamt in Basel, ein freundlicher französischer Beamte hat uns da ausführlich erklärt, dass es in unserem Fall (Touristische Reise) keine Möglichkeit zum Erhalt einer notwendigen Bewilligung gibt.

Haben uns darum entschlossen, Morgen Donnerstag Richtung Italien zu fahren (ist zurzeit noch erlaubt) und da am Lago Maggiore oder am Gardasee einen zahlbaren und offenen Campingplatz zu suchen. Wir wären von da aus jedenfalls schnell wieder in CH, falls uns Corona erwischt. Im Weiteren bleibt nur zu hoffen, dass Frankreich per Anfangs Dezember wieder auf macht, sodass wir unsere geplante Reise gegen Süden antreten können, mit Ziel Tarifa/Andalucia

 

 

Donnerstag, den 29. Oktober

 

Es wird immer schlimmer mit Corona in Europa, und für uns stellt sich langsam die Frage, ob wir überhaupt bis Portugal bzw Spanien fahren können. Nachdem in Frankreich jetzt auch der Notstand ausgerufen wurde, sollen Grenzgänger nur noch mit Bewilligung von/nach Frankreich fahren können (obwohl Grenze offen ist, aber Polizei macht Kontrollen. Ohne Bewilligung gibt’s eine Busse von E 135.-, haben allerdings keine Ahnung, wie die derzeitigen Vorschriften für uns als Reisende aussehen). Laut SUR (Zeitung aus Südspanien) macht Andalusien ab heute bis 9. November dicht, jedwelcher Autoverkehr ist, ausser für Arzt, Apotheke, einkaufen etc. verboten. Genaueres betreffend Transit Richtung Süden ist leider auch im Internet (noch) nicht zu finden, aber wir werden es hier melden, wenn wir mehr wissen…

 

 

Freitag, den 23. Oktober2020

 

Und wieder ein neuer Höchstwert mit 4151 Neuinfizierten in den letzten 24 Stunden in MA! Bei uns in der Schweiz sieht es so aus, dass unser altes Getriebe definitiv infolge bei Mercedes nicht mehr erhältlicher Teile (zwei Wellen und ein Zahnrad) nicht revidiert werden kann, und mit dem derzeit verbauten (aus der ehemaligen Feuerwehr) ist eine weite Fahrt nicht ratsam, da es nicht die richtige Uebersetzung hat. Zu hochtourig, und Motor säuft ca. 14,5 lt Diesel auf 100 km. Haben gestern bei der LARAG in Wil unser altes eingelagertes Getriebe wieder abgeholt (wurde, da es sehr inkontinent war, im 2018 dort durch ein Occasionsgetriebe ersetzt). Jetzt hoffen wir, dass die Firma in Freiburg (BRD) es schafft, aus zwei Getrieben eines zu machen. dass dann schlussendlich funktioniert, und vor allem bis nächsten Donnerstag wieder hier bei unserer Werkstatt ist und am Freitag eingebaut werden kann, Inschallah!

 

 

Mittwoch, den 21. Oktober 2020

 

…und heute stehen wir wieder bei 3254 Neuinfizierten in den letzten 24 Stunden, also ein ständiges auf und ab…

 

Untenstehend noch ein ins Deutsch übersetzter Artikel aus www.bladi.net, einer marokkanischen Internetzeitung:

 

Der Countdown begann für die Herstellung des Covid-Impfstoffs durch Marokko im nächsten Monat. Aber vorher warten die Gesundheitsbehörden auf die neuesten Ergebnisse der klinischen Studien und die Zulassung durch die WHO.

Nach der Bewertung des Covid-19-Impfstoffs verlief der Prozess reibungslos. Da der Impfstoff keine Nebenwirkungen auf die Freiwilligen der klinischen Phase III-Studien hatte, weist Le360darauf hin, dass Marokko in den kommenden Tagen in den Besitz einer ausreichenden Anzahl dieses Covid-19-Impfstoffs des chinesischen Labors Sinopharm CNBG gelangen kann.

Derzeit befinden sich chinesische und marokkanische Experten in der Phase der Bewertung der Operation, um die Wirksamkeit des Impfstoffs zu bestimmen. Sie wollen auch sicherstellen, dass er in der Lage ist, das Virus zu neutralisieren. Es ist ein Impfstoff, der Antikörper produzieren kann, ohne Nebenwirkungen zu verursachen. Die von den chinesischen Labors durchgeführten Analysen zur Überprüfung der Fähigkeit des Immunsystems der Marokkaner waren ebenfalls zufriedenstellend.

Die Einleitung der Herstellung des Impfstoffs bedarf der Zustimmung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In diesem Zusammenhang sollte das chinesische Labor den Verwaltungsprozess zur Erlangung der erforderlichen Genehmigungen fortsetzen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die klinischen Versuche mit dem chinesischen Impfstoff an mehr als 50 000 Personen aus 125 Ländern erfolgreich durchgeführt wurden. Dank der Zusammenarbeit Marokkos wird der Impfstoff ab nächstem Monat auch in Marokko hergestellt und in den Nachbarländern und im Rest des afrikanischen Kontinents auf den Markt gebracht. Das Gesundheits- und Sicherheitspersonal sowie Menschen mit chronischen Krankheiten und schwangere Frauen werden zunächst geimpft, bevor sie auf "gesunde" Personen ausgedehnt werden, so die gleiche Quelle.

 

Es tut sich also was, falls die gemachten Angaben betreffend Nebenwirkungen und so auch wirklich zutreffend sind!

 

 

Dienstag, den 20. Oktober 2020

 

Covid-19 Neuinfizierungen mit 2117 Personen (in den letzten 24 Stunden) leicht rückläufig. Ausnahmezustand für Casablanca wurde um 14 Tage verlängert…

 

 

Sonntag, den 18. Oktober 2020

 

…und wieder ein neuer Rekord: In den letzten 24 Stunden 3763 Neuinfizierte. Wir bereiten uns langsam vor, wir beabsichtigen am 6. November hier abzufahren. Es geht vorerst mal Richtung Portugal, um dann früher oder später in Tarifa, unserem Abfahrtsort nach Marokko, zu gelangen. Leider ist die Grenze zu MA via Ceuta oder Mellila immernoch geschlossen, auch gilt noch (mindestens bis 10. November) der Gesundheitsnotstand. Wir haben noch immer die Hoffnung, unsere Märztour pünktlich beginnen zu können, dazu müssten sich allerdings die Zustände in Marokko deutlich verbessern…

 

 

Samstag, den 10. Oktober 2020

 

Und wie könnte es anders sein: auch jetzt wieder ein neuer Höchststand an COVID 19-Neuinfizierten in MA: 3445 in den letzten 24 Stunden. Aber auch in Europa wird die Lage immer schlimmer…

 

 

Freitag, den 9. Oktober

 

Die Zahl der Neuinfizierten in MA haben einen neuen Höchststand erreicht: 2929 Personen in den letzten 24 Stunden. Immer mehr werden die Notstandsgesetze von den Reichen missachtet (Heiraten, Verlobungen, Begräbnisse, Familienfeste, etc.)

 

 

Donnerstag, den 8. Oktober 2020

 

MA: 2776 Neuinfizierte in den letzten 24 Stunden. Die Regierung hat beschlossen, den seit sieben Monaten gültigen Gesundheitsnotstand bis zum 10. November zu verlängern. Gestern sind die ersten sechs Touristinnen in Agadir eingetroffen. Dort wird übrigens seit ein paar Tagen wegen fast leerer Stausseen das Wasser rationiert, d.h. von 22 bis 6 Uhr abgestellt.

 

 

Donnerstag, den 1. Oktober 2020

 

MA: Gestern Morgen wurden rund 150 Marokkanische Frauen, die seit Monaten in Ceuta festsitzen, nach Marokko zurückgeführt. Gleiches wird aus Melilla gemeldet, dort allerdings 200 Frauen. Diese Aktion wird in den nächsten Tagen weitergeführt, um auch anderen Marokkaner/Innen die Ausreise aus Spanien zu ermöglichen. Die Zahl der Neuinfizierten beträgt in den letzten 24 Stunden in MA 2470 Personen.

 

Unsere Marokkotouren im März und im November 2021 werden durchgeführt, vorausgesetzt, wir haben genug Teilnehmer (mindestens je  3 Fahrzeuge). Unter Umständen kann es sein, dass wir aus Sicherheitsgründen die ganze Tour im Konvoi fahren, und die Anzahl der Besichtigungen, bzw. gemeinsamen Nachtessen reduzieren. Für uns steht Ihre (und auch unsere) Sicherheit an erster Stelle! Anmeldeformulare können telefonisch oder per Email bei uns bestellt werden, eine Annulierung der gebuchten Reise wäre nötigenfalls, auch kurzfristig vor Reisebeginn, kostenlos für Sie möglich.

 

 

Dienstag, den 29. September 2020

 

Hoffen, alle Interessenten haben wieder Zugriff auf diese Seite, die wegen des Wechsels des Accounts zu einem anderen Anbieter zeitweise nicht funktioniert hat. Bei den meisten hat ein klicken auf „aktualisieren“ wieder den Normalzustand hergestellt, d. h. Text war wieder ersichtlich.

 

Wir haben am Wochenende den Warenmarkt in Reigoldswil gemacht, einer der wenigen, der nicht abgesagt war. Wetter war sehr durchzogen und kühl, daher auch nicht sehr viel Publikum, aber wir sind zufrieden!

 

MA: Die Kontaminationen mit Corona sind leicht rückläufig (in den letzten 24 Stunden 1422 Neuinfizierte), nachdem in den letzte Tagen die Zahlen immer über 2000 lagen.

 

 

Donnerstag, den 17. September 2020

 

MA: Das System der obligatorischen Krankenversicherung (schon vor längerer Zeit durch den König angekündigt) steht heute auf der Tagesordnung des Regierungsrates, und die Infektionszahlen mit Covid 19 sind deutlich zurückgegangen, auf knapp 1700 Personen. Die Tourismusbranche ist am Verzweifeln, da niemand voraussagen kann (will?), wann die Grenzen geöffnet werden und eine normale Einreise, auch für Touristen, wieder möglich sein wird.

 

Der Umsatz am Warenmarkt gestern war, wie zu erwarten, unter dem Durchschnitt, aber in diesen Coronazeiten besser als gar nichts…

 

 

Mittwoch, den 16. September 2020

 

Heute ist ein besonderer Tag: wir sind heute in Langnau im Emmental an unserem ersten Markt im 2020! Langnau geht die Sache, trotz Corona, relativ leger an, hat schon den Sommermarkt im Juli durchgeführt, damals allerdings noch ohne uns! Nun hoffen wir, trotz des doch eher weiten Anfahrtsweges einen einigermassen akzeptablen Umsatz zu machen, wir haben hier normalerweise eine treue Kundschaft. Genaueres wissen wir erst am Abend, wenn der Markt endet…

 

 

Sonntag, den 13. September 2020

 

Gestern morgen um 9 Uhr wurden die Reste unseres Feuerwehrfahrzeuges in Lausen/BL mit einem Autotransporter abgeholt. Der Käufer aus St. Gallen ist daran, einen 4x4 desselben Typs/Modelles auszubauen und ist sich des Wertes dieser ehemaligen Feuerwehr durchaus bewusst!

 

Im Internet habe ich auf der Website www.wuestenschiff.de , unter CORONA Covid19/Statistiken einen Beitrag vom 12. September gefunden, der Anbetracht der Angstmacherei unserer Medien und Behörden durchaus lesenswert ist, dazu auf den Link ganz unten (nachdenkseiten) klicken. Kann auch als Audiodatei gehört werden, und ist echt interessant!

 

 

Donnerstag, den 10. September 2020

 

Und in den letzten 24 Stunden wieder 2154 Neuinfizierte mit dem Coronavirus. Der Gesundheitsnotstand wurde offiziell bis und mit 10. Oktober verlängert (was mit diesen hohen Fallzahlen zu erwarten war). Die Grenzübergänge von Ceuta und Melilla bleiben weiterhin geschlossen.

 

Unser Reiseleiterfahrzeug ist übrigens frisch geprüft, wir sollten somit wieder 2 Jahre Ruhe vor dem nächsten Aufgebot haben (Im Gegensatz zum deutschen Tüv wird man in der Schweiz schriftlich aufgeboten, an einem bestimmten Datum zu einer genau festgelegten Zeit auf einer kantonalen Fahrzeugprüfstation zu erscheinen!)

 

 

Montag, den 7. September 2020

 

Neuer Höchststand an Corona-Neuinfizierten in den letzten 24 Stunden in Marokko: 2234. Falls der Gesundheitsnotstand nicht verlängert wird, kann es sein, das ausländische Staatsangehörige ab 10. September, ausschliesslich mit gültiger Hotelreservation, wieder einreisen dürfen (Quellen: www.Maghreb-post.de und www.bladi.net )

 

Unser Mercedes wurde heute um 10.15 Uhr bei der Motorfahrzeugkontrolle vorgeführt. Ist leider, trotz grosser Bemühungen unsererseits, nicht durchgekommen, Experte hat noch Rost gefunden. Dieser wurde repariert/geschweisst, morgen Dienstag zwischen 10.45 und 11.30 Uhr erfolgt die Nachprüfung in Münchenstein/BL.

 

 

Samstag, den 5. September 2020

 

Marokko beginnt, einen chinesischen Impfstoff gegen Covid 19 an 600 ausgesuchten Personen in drei marokkanischen Krankenhäusern zu testen. In den letzten 24 Stunden 1750 neue Fälle von Corona. Die Stadt Midelt (gelegen am Fuss des Hohen Atlas) wird ab heute Samstag um 20 Uhr durch den lokalen Gouverneur infolge des Virus geschlossen, Zugang nur noch mit speziellen Papieren, Kontrolle durch die Polizei…

 

 

Donnerstag, den 3. September 2020

 

Achtung, Wichtig: Mit grossem Bedauern möchten wir Sie darüber unterrichten, dass die Marokkotouren im November 2020 und im Februar 2021 aus Sicherheitsgründen (Corona) definitiv abgesagt sind. Die Reisen im März und November 2021 finden unter Sicherheitsvorkehrungen statt, wir hoffen, dass sich die Situation bis zu diesem Zeitpunkt wieder einigermassen normalisiert hat, bzw. ev. eine Impfung verfügbar sein wird. Jeder, der bis anhin bei uns gebucht hat, wird von uns schriftlich über die Absage, bzw. die Möglichkeit einer Umbuchung,informiert!

 

 

Samstag, den 29. August 2020

 

Bilanz der letzten 24 Stunden: 1104 Neuinfizierte in Marokko. Was vielleicht auch noch interessant ist: den Staat kostet jeder Infizierte , der ins Spital eingeliefert wird, im Durchschnitt 18000.- DHM für 10 Tage Aufenthalt (also um die € 1700.-). Es sind seit Beginn der Pandemie bis und mit gestern rund 1011 Todesfälle zu beklagen, rund 44 Personen werden zurzeit künstlich beatmet…

 

 

Mittwoch, den 26. April 2020

 

Nachdem mehrere Strände an der Atlantikküste (Casablanca, Benslimane, Berrechid, Dar Bouaza) infolge der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen wurden, werden jetzt Strände und strandnahe Ferienunterkünfte an der Mittelmeerküste bei Tanger gesperrt. Stand der Neuinfizierten heute: 1276. Laut einem Regierungsmitglied riskiert Marokko ein zweites „Confinement“ (Einschliessung) des ganzen Landes, wenn die Kontaminationszahlen weiter wie bisher steigen.

 

Es sieht je länger je mehr so aus, dass unsere nächste Marokkotour wohl erst im Frühjahr stattfinden kann und wir unsere Novemberreise 2020 annulieren müssen. Unter den gegebenen Umständen und den ständig steigenden Covid 19-Fallzahlen in MA wird uns , so scheint es, nichts anderes übrig bleiben…

 

 

Montag, den 17. August 2020

 

MA: vorgestern neuer Höchststand an Neuinfektionen: 1776. Heute 1472 (Quelle: Maghreb-post.de), weltweit gestern über 300000 Infizierte (Quelle: tagesschau.de). Für uns heisst dass, dass sich definitiv etwas ändern muss, bevor wir wieder geführte Touren anbieten können, entweder eine Impfung gegen Corona (falls in naher Zukunft eine verfügbar ist), oder zumindest viel tiefere Fallzahlen!

 

Unser Fahrzeug hat seit Samstag ein neues Herz (Motor) mit erst 26000 km, auch das Getriebe haben wir aus der Feuerwehr übernommen. Leider mussten wir feststellen, dass das Getriebe anders übersetzt ist (hat bei 95km/h viel höhere Touren, Motor säuft demzufolge viel mehr als vorher), d. h. das jetzt frisch verbaute Getriebe muss wieder raus, und unser altes, frisch revidiert, wieder eingebaut werden. Auch passt leider die Hinterachse (mit Diff.Sperre!) nicht in unser Fahrzeug. Ist halt so, im Nachhinein ist man immer gescheiter…

 

 

Montag, den 10. August 2020

 

Unser Feuerwehr-Mercedes steht (nach erfolgter Verzollung, Dauer 1,5 Stunden) nun in Lausen, Umbau erfolgt ab nächstem Donnerstag, d. h. Motor+Getriebe, Lenkgetriebe, Hinterachse und diverse andere kleinere Teile werden von der Feuerwehr in unser Fahrzeug transplantiert.

 

In Marokko sieht es weiterhin gar nicht gut aus: nach dem Opferfest letzte Woche haben sich die Neuinfektionen wie erwartet, vervielfacht. In den letzten 24 Stunden über 1240 Infektionen, am Tag davor über 1300 (neuer Höchststand seit Beginn der Pandemie im März). Wenn man allerdings die Bevölkerungszahlen der Schweiz mit Marokko (ca. 35 Millionen) vergleicht, sind es bei uns nicht viel weniger Neuinfektionen!

 

 

Freitag, den 7. August 2020

 

Wir haben im Dezember 2019 (als wir in Marokko waren) im Internet einen Feuerwehr-Mercedes des gleichen Typs wie unserer gefunden, aber mit viel weniger Kilometer auf dem Tacho. Unser Hausmechaniker ist damals extra für uns nach Köln gefahren, um dieses Fahrzeug zu besichtigen, und daraufhin zu kaufen. Eigentlich wollten wir es per Ende April 2020 beim Verkäufer abholen, aber wer unsere Einträge hier regelmässig gelesen hat, weiss, dass wir erst wieder Anfangs Juli aus Marokko ausreisen konnten.

 

Die letzten zwei Tage waren wir nun also „on the road“, um dieses Ding in die Schweiz zu holen. Zurzeit stehen wir an der Grenze in Rheinfelden, um die Zollformalitäten abzuwickeln, in der Hoffnung, dass die ganze Sache nicht zu kompliziert ist und wir (vielleicht?) heute abend wieder zu Hause sein werden…

 

MA: Der Gesundheitsnotstand, der bis zum 10. August geplant war, wird um einen weiteren Monat, also bis zum 10. September, verlängert!

 

 

Samstag, den 1. August 2020

 

Stehen noch immer auf dem Gotthard, seit Donnerstag abend über  50 Flyer an die hier stehenden Wohnmobilisten verteilt. War letzte Nacht relativ ruhig, ein bisschen Feuerwerk, natürlich nach 24 Uhr, als wir schon schliefen (Für alle Nichtschweizer: der erste August ist unser Nationalfeiertag!). Haben heute morgen einen grossen Fehler gemacht: haben uns vorne in der Nähe der Kneipe bei einem Foodwagen hingesetzt (übrigens mit sehr innovativem Angebot: Cervelat, Bratwurst, Hamburger, Café…) und einen Café bestellt. Serviert im Pappbecher (halb voll), Preis Fr. 4.--!! Kann es sein, das wir zu lange in Marokko waren? (Dort serviert in GEFUELLTEM Glas, ansprechend mit viel Milchschaum, Preis umgerechnet Fr. -.80).

 

 

Freitag, den 31. Juli 2020

 

Laut Wetterbericht wird es heute sehr heiss, also haben wir uns entschlossen, wie in den Vorjahren ein paar Tage auf dem Gotthardpass zu verbringen. Wenns unten im Tal 35 Grad hat, dann sind es hier oben ca. 25 Grad, also gut aushaltbar.

Wie haben wir dann gestaunt, als wir auf der Passhöhe (2130 m. ü. Meer) angekommen sind: hier oben entsteht ein Windpark!! Nun ist ja nichts gegen Windkraft einzuwenden, grundsätzlich eine gute Sache, aber hier auf dem Gotthard? Drei Masten stehen bereits, fünf werden es total. Sind sehr hoch, schätzungsweise über 30 Meter, und passen leider gar nicht in diese Bergwelt. Für uns absolut nicht nachvollziehbar, dass sowas hier bewilligt wird!!

 

Marokko: 1046 neue Fälle von Corona in den letzten 24 Stunden. Die höchste Anzahl, die je gemessen wurde!!

 

 

Mittwoch, den 29. Juli 2020

 

Infizierten-Zahlen in Marokko weiter am Ansteigen, schärfere Kontrollen der Behörden zur Maskenpflicht. Wer in der Oeffentlichkeit keine trägt, riskiert Gefängnis bis zu 3 Monate, bzw. eine Busse zwischen € 30.- und € 130.-. In den letzten 2 Tagen mehrere hundert Verhaftungen, eben aus diesem Grund.

 

Spanische und Französische Botschaft organisieren weiterhin Fähren (je 2 pro Botschaft) von Tanger Med nach Algeciras für Ausreisewillige, zwischen 7. und 10 August.

 

 

Montag, den 27. Juli 2020

 

Marokko: Chaos auf den Straßen von Städten, die von Eindämmung betroffen sind

Nachdem die Entscheidung an diesem Sonntagabend bekannt gegeben worden war, die Einreise oder Ausreise in acht Städte ab Mitternacht zu verbieten, beeilten sich viele Bürger, die von der Entscheidung betroffenen Städte zu verlassen. Das Ergebnis: Chaos in Bushaltestellen, die Not von Reisenden ohne Fahrkarten vor Bahnhöfen, lange Staus auf Autobahnen und Mautstellen und manchmal sogar Unfälle auf der Straße.

In sozialen Netzwerken zeugen viele Fotos und Videos von dem Stress, der durch die Angst verursacht wird, nicht zu Hause zu sein oder Eid al Adha nicht mit der Familie feiern zu können. Reisende drückten ihre Wut über die „improvisierten Entscheidungen“ der Regierung aus. Google Maps weist auch an den Ausgängen aller von der Entscheidung betroffenen Städte eine starke Überlastung auf.

Zur Erinnerung kündigten die Innen- und Gesundheitsministerien heute Abend in einer gemeinsamen Erklärung an,
dass ab Sonntag, dem 26. Juli, um Mitternacht beschlossen wurde, jegliche Bewegung von oder in Richtung folgender Städte zu verhindern Tanger, Tetouan, Fès, Meknes, Casablanca, Berrechid, Settat und Marrakesch

 

 

Sonntag, den 26. Juli 2020

 

Noch eine Berichtigung zum gestrigen Eintrag: verlängern muss man (über ein marokkanisches Zollbüro) gegebenenfalls die Papiere für das Fahrzeug, falls die auf der Karte eingetragenen 6 Monate abgelaufen sind, nicht die Aufenthaltserlaubnis für Personen.

 

Laut Internetzeitungen in den letzten 24 Stunden wieder über 811 neue Infektionen mit Covid 19 in Marokko, sieht demnach (wie auch in Deutschland) gar nicht gut aus, wenn das so weiter geht!

 

 

Samstag, den 25. Juli 2020

 

Neuesten Berichten zufolge (Quelle: www.bladi.net) sind die Covid 19-Zahlen wieder stark am Ansteigen, vor allem im Grossraum Tanger und Casablanca. Bis gestern total 570 Neuinfizierte!

 

Und noch etwas Wichtiges: seit März blockierte Touristen müssen, da jetzt die Möglichkeit besteht, das Land bis zum 10. August verlassen haben, oder bis dann eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis beantragen, danach wird bei der Ausreise eine Busse fällig (haben vor zwei Jahren mal einen Tag überzogen, hat rund 100 Euro gekostet).

 

Zweite Welle? Spanien verzeichnet laut diversen Zeitungen zurzeit täglich zwischen 650 und 1000 neue Corona-Ansteckungen, verursacht hauptsächlich durch kommerzielle Partys und Privatfesten…

 

 

Freitag, den 24. Juli 2020

 

Guten Morgen allerseits! Musste unsere Einträge aus gesundheitlichen Gründen (Operation) ein paar Tage unterbrechen, aber bin auf dem Weg der Besserung, und kann, soweit sich neues ergeben hat, wieder berichten.

 

In Marokko grundsätzlich keine Aenderungen, tägliche Anzahl der neu Infizierten liegt zwischen 150 bis 300 Personen. Leider werden Maskenpflicht und andere sanitäre Massnahmen von der Bevölkerung nicht mehr eingehalten, was dazu führt, dass die Infektionszahlen, vor allem in Tanger, Casablanca, Rabat, Marrakech, Fés und anderen Städten nicht wesentlich zurückgehen. Rechnen trotzdem damit, dass wir unsere Novembertour (mit der nötigen Vorsicht) durchführen können und die Grenzen bis spätestens Oktober wieder geöffnet sind.

 

Wir dürfen uns hier in der Schweiz wohl noch mehrere Wochen mit verschiedenen Behörden rumstreiten, um an dringend notwendige Ausgleichszahlungen zu kommen, da zurzeit keine Warenmärkte stattfinden und wir somit auch kein Einkommen haben…

 

Ist ja toll! Habe soeben eine Email von BALEARIA erhalten: es sei jetzt ab sofort möglich, die Fähre von Nador (MA) nach Séte (F) /bzw. umgekehrt zu buchen!

 

 

Dienstag, den 14. Juli 2020

 

Die marokkanische Regierung verlangt, dass „Navieras Armas“ endlich den Müll, d.h. die im April 2008 vor Tarfaya havarierte Fähre ASSALAMA, wegräumt. Fischer haben reklamiert, dass gefährliche Substanzen das Meer verschmutzen. Siehe https://campofant.com/tarfaya-schiffswrack-assalama  . Die Fähre liegt seit nunmehr 12 Jahren ungefähr 300m vom Strand entfernt fest und rostet vor sich hin…

 

Ceuta, die spanische Enklave gegenüber Algeciras, ist heute seit 40 Tagen coronafrei (weil der Zoll von/nach Marokko noch immer geschlossen ist?).

 

 

Montag, den 13. Juli 2020

 

Ab heute um 12 Uhr (13 Uhr in EU) steht ganz Tanger wieder unter Quarantäne, nachdem mehrere neue CoronaInfektionen festgestellt wurden. Autofahren, bzw. verlassen der Stadt nur mit Bewilligung, nächtliche Ausgangssperre, etc. etc.. Gestern hiess es noch, dass nur bestimmte Stadtteile unter neuerlicher Quarantäne fallen, was sich aber jetzt geändert hat!

 

Es geht im Uebrigen das Gerücht, dass MA seine Grenzen erst wieder zum 10. September für alle, also auch europäische Touristen, öffnet!

 

Hier in Läufelfingen versuchen wir nach wie vor, unser Leben nach 3,5 Monaten Lockdown in Marokko wieder in geordnete Bahnen zu lenken, aber es braucht halt Zeit, bis alles wieder anständig funktioniert.

 

 

Freitag, den 10. Juli 2020

 

Kurz und bündig: Marokko hat den Gesundheitsnotstand bis zum 10. August um 18 Uhr verlängert! Noch gestrandete Touristen dürfen raus, aber nur per Flug mit marokkanischer Fluggesellschaft, oder mit Fähre ( nur Tanger Séte oder Tanger Genua), für ausländische Ferientouristen (ausser Marokkaner) keine Einreise möglich!

 

 

Donnerstag, den 9. Juli 2020

 

Habe mit jemandem der MFK-BL telefoniert, man ist uns insofern entgegengekommen, dass auf die Bezahlung von einer Gebühr von Fr. 330.- und eine polizeiliche Verzeigung verzichtet wurde, allerdings hatten wir heute eine neue Rechnung im Briefkasten: Fr. 130.- für 2 x versäumtes Vorführaufgebot! Batterie in unseren SMART eingebaut, ist nach 8 Monaten klaglos angesprungen. Wird sobald als möglich von Marcel, unserem Hausmechaniker, abgeholt und frisch vorgeführt. Sind weiterhin am Verschieben, bzw. Bearbeiten  von div. Papieren.

 

Scheint, als hätten wir grosses Glück mit unserer Ausreise am 3. Juli gehabt, nun redet niemand mehr in den marokkanischen Medien davon, dass der Zoll ab 11. Juli (nach dem Ende des Notstandes) öffnet. Man redet von teilweiser Oeffnung ab 14. Juli, aber nur für Marokkaner, mit möglichst wenig Flügen,  und Fährverkehr ausschliesslich entweder über Séte (F) oder Genua(I), Zoll in Ceuta und Mellila bleibt geschlossen. Jetzt können wohl alle Wohnmobilisten, die immernoch in MA festsitzen, langsam daran denken, mit der Weihnachtsdekoration zu beginnen!!

 

„Neue Details zur angekündigten partiellen Grenzöffnungt sickern durch“, dies eine Schlagzeile von heute aus der www.maghreb-post.de, die sich leider nicht hier hineinkopieren lässt (also bitte selber Website öffnen und lesen!), und www.bladi.net berichtet sogar, der Notstand könnte bis 10. August verlängert werden! Das sieht ganz schlecht aus, wie viele Kneipen (und andere Unternehmen) werden wohl pleite gegangen sein, wenn wir im November wieder einreisen??

 

Unser E-Trottinet hat, nachdem wir es in Marokko problemlos täglich benützt haben, jetzt bei der ersten Fahrt hier zum VOLG einen Platten eingefangen. Welch eine grosse Freude!

 

 

Mittwoch, den 8. Juli 2020

 

Das Chaos auf unserer Parzelle weitgehend beseitigt, Camper wieder normal parkierbar, auch Seitentüre kann jetzt, wo das Rebenspalier zurückgeschnitten ist, wieder geöffnet werden. Eingelagerte Post weitgehend bearbeitet, wie alle Jahre zuvor (und dieses Jahr speziell) viele Baustellen, denen wir dringend nachgehen müssen.

Kleines Beispiel: Haben dieses Frühjahr zweimal Aufgebot zum Prüfen unseres SMART erhalten, und natürlich beide Daten versäumt. Folge war eine Verfügung unserer MFK: bis 6.7. Fahrzeugausweis annulieren lassen, und Fr. 140.- Strafe bezahlen. Habe gestern Nachmittag mit der MFK telefoniert, aber die Dame wollte nicht auf unser Problem eingehen. Daher heute Morgen zähnekrnirschend eingezahlt und Ausweis auf MFK annuliert.

Als wir dann danach zuhause unseren Briefkasten leerten, neue Rechnung: Jetzige Forderung Fr. 475.-. Werde Morgen mit dem Chef der MFK telefonieren, es kann ja nicht sein, dass man für unsere Zwangsabwesenheit nach zusätzlich von einer Schweizer Behörde bestraft wird!

 

Früher oder später wird sich hoffentlich alles (auch unsere Marktarbeit) wieder normalisieren, aber wir werden wohl noch ein paar weitere Kämpfe durchmachen müssen, bis es soweit ist! Ich werde mich jedenfalls mit Einträgen auf dieser Seite wieder ein bisschen mehr zurückhalten, unser Hauptproblem., die Ausreise aus MA, ist gelöst, und unsere kleineren häuslichen Probleme werden wohl nicht mehr so viele Leute interessieren, es kann also darum wiedermal ein paar Tage dauern, bis hier was Neues zu lesen ist. Auf alle Fälle nochmals vielen Dank für euer reges Interesse bis hierher, und bleibt alle gesund (wir versuchen es auch)!

 

Falls sich die Coronalage nicht extrem verschlechtert (Marokko ist ja mit total nur 220 Toten vergleichsweise sehr gut weggekommen), findet unsere Tour (Start am 15. November in Tarifa/Südspanien) wie geplant statt, Anmeldungen nehmen wir gerne entgegen, auf Wunsch auch schon für Frühjahr 2021, Daten sind auf unserer Website ersichtlich.

Sicherheit wird auf alle Fälle grossgeschrieben, wir sind mittlerweile Spezialisten (zwangsweise), was Covit 19 in Marokko angeht…

 

 

Dienstag, den 7. Juli 2020

 

Sind gestern um 21.30 Uhr in Läufelfingen angekommen. Als wir auf unserer Parzelle parkieren wollten, der Schock: die Natur hat sich in den letzten Monaten total ausgebreitet, alles zugewachsen, kein Durchkommen. Wir haben uns schlafen gelegt und werden heute das Chaos beseitigen, d.h. zurückschneiden, dass über 1 Meter hohe Gras mit der Motorsense schneiden, unsere Sitzecke wieder einrichten, unseren Smartie mit seiner (über die Winterzeit eingelagerten) Batterie versorgen und schauen, ob er nach über 8 Monaten Standzeit noch anspringt, etc etc…

 

 

Montag, den 6. Juli 2020

 

Abfahrt heute um 9 Uhr, sind zurzeit auf einem Rastplatz mit WIFI (WLan) kurz vor Genf. Nächste grössere Raststätte noch CH-Autobahnvignetten kaufen, und dann (Inschallah) sind wir vor Mitternacht wieder zuhause…

 

 

Sonntag, den 5. Juli 2020

 

Es ist 10.30 Uhr, wir stehen auf der Autobahnraststätte HOSPITALET DE L’INFANT, kurz vor Tarragona, und machen Cafépause. Sind gestern morgen um ca. 10 Uhr in Tarifa abgefahren Richtung Norden. Der Campingplatz in Tarifa kam uns sehr unvertraut vor, wir kennen diesen sonst nur vom Winterhalbjahr her: fast ausschliesslich Rentner mit Wohnmobilen aus ganz Europa, ruhig, viele Haushunde. Jetzt: hauptsächlich Jugendliche oder knapp darüber, Zelte, laut bis in die Nacht.

Sind gestern, trotz Gegenwind (Durchschnittsgeschwindigkeit ca 75 km/h) und grosser Hitze gut vorangekommen. Zwischendurch findet man immernoch mal eine Tankstelle abseits der Autobahn, die Diesel noch für unter einem € verkauft, wie während des Lockdowns im Mai und Juni, ist aber eher selten. Der Normalpreis hat sich wieder, wie vorher zwischen € 1,12 bis 1,25 eingependelt.

Nach wie vor musste man in der Umgebung von Marbella dreimal für kürzere Atobahnteilstücke Maut bezahlen (mit Doppelbereifung hinten € 3.85, 5.20 und 7.70), aber was haben wir dann gestaunt, als ab Ausgang Alicante alle Zahlstellen aufgehoben waren, die Autopista somit kostenlos ist. Haben uns an einer Raststätte erkundigt: Die Lizenzen der Autobahn-Betreibergesellschaften sind Ende letzten Jahres abgelaufen, und wurden von der spanischen Regierung nicht erneuert. Leider stehen kurz vor Tarragona wieder die bekannten Schilder PEAJE und TOME SU TICKET, also heisst es jetzt wieder: Maut bezahlen. Trotzdem haben wir bis hierhin ca € 40.- gespart.

Nachdem wir bis um 1 Uhr morgens 973 km abgespult hatten, haben wir dann auf einem ruhigen Schlafplatz in den Pampas in der Nähe von SANTA MAGDALENA DE PULPIS übernachtet.

 

Am Sonntag morgen um ca. 9 Uhr weitergefahren, an einer LKW-Raststätte (heute leer und sehr ruhig) ein Café getrunken, dann weiter bis nach Frankreich. Ungefähr 100 km nach der Grenze wurden der Gegenwind und die Hitze so lästig, dass wir um 16 Uhr auf dem Rastplatz AIRE DE SIGEAN im Schatten, und mit allen Fenstern offen, pausiert haben und erst um 21 Uhr, nach Sonnenuntergang, weitergefahren sind. Uebernachtung auf der AIRE DE ROUBION um 1 Uhr morgens, nach total ca. 600 gefahrenen Kilometern.

 

 

Freitag, den 3. Juli 2020

 

Haben in der Nähe des Fährhafens Tanger Med übernachtet, um 6 Uhr aufgestanden, und um 6.45 Uhr haben wir in uns in die lange Kolonne vor der Hafeneinfahrt eingereiht. Nun ist es 9.30 Uhr, stehen mittlerweile kurz vor dem Ticketschalter der FRS im Hafengelände, und warten wie viele andere auf die Ausstellung und Bezahlung des Tickets. Abfahrt der Fähre um 11 Uhr (wie geplant) klappt wohl nicht, es wird einiges später, aber damit haben wir gerechnet. Sind ja immer noch in Marokko, und hier ticken die Uhren anders…

 

Es ist jetzt 12.30 Uhr, wir stehen mit allen sechs Rädern auf der Fähre. Tor ist noch offen, es werden immer noch Fahrzeuge eingeladen, aber früher oder später legen wir ab. Für die rund 14 km bis Algeciras benötigen wir mit der KATEGATT EXPRESS ca. 1,5 Stunden. Sind froh, dass wir mit unseren Gruppen nach wie vor über Ceuta einreisen, die ganze Abwicklung dort geht doch einiges schneller.

 

Nach über 3,5 Monaten Zwangsaufenthalt: wir sind endlich unterwegs nach Europa!

 

…und um ca. 15.15 im Hafen von Algeciras angekommen. Sind dann noch die 25 km bis Tarifa gefahren, stehen jetzt auf dem Camping RIO JARA. Morgen müssen wir noch einkaufen, und dann fahren wir los Richtung Switzerland.

 

Möchten uns an dieser Stelle noch ganz herzlich bei der Mannschaft der Deutschen Botschaft in Agadir bedanken, die uns tatkräftig und teilweise unbürokratisch geholfen haben, dass wir diese Fähre nehmen konnten, wir würden wohl sonst noch immer , zumindest bis Ende der Notstandsgesetze, dort festsitzen!

 

 

Donnerstag, den 2. Juli 2020

 

Die folgende Email der Deutschen Botschaft haben wir heute unterwegs um 14.15 erhalten, und kurz danach noch ein Anruf einer freundlichen Dame von FRS:

 

Hallo und Guten Tag,

ein Update zur morgigen Fähre:

-              Das FRS Call Center wird auch heute weiterhin die Liste der Botschaft (auf der Sie alle vermerkt sind) abtelefonieren. Die Ticketbezahlung via Angabe der Kreditkartendetails gestaltet sich aber sehr schwierig und zeitaufwändig. Um einen Platz auf der Fähre für Sie zu gewährleisten, wurde mit FRS vereinbart, dass für Sie alle eine Reservierungseingabe im System bereits im Vorfeld eines Telefonanrufes erfolgt. Somit ist der Anruf des Call Centers nicht unbedingt notwendig, um ein Ticket zu bekommen. Kommen Sie morgen früh zum Hafen Tanger Med. 

             Die Bezahlung des Tickets kann

a) in EURO via Kreditkarte gleich in Verbindung mit dem Anruf und der Reservierung des FRS-Callcenters geschehen.

oder

b) direkt am FRS Schalter Hafen von Tangier Med in marokkanischer Währung (MAD)

             Passagiere die bereits ein Ticket über das Callcenter erworben haben mögen sich bitte 3 Stunden vor Abfahrt im Hafen einfinden.

             Passagiere die ohne Ticket zum Hafen fahren, das Ticket dann am Schalter im Hafen kaufen, mögen sich bitte 4 Stunden vor Abfahrt im Hafen einfinden.

Wir sehen uns morgen früh in Tanger Med!

Mit freundlichem Gruß

Jörg Grotjohann

 

Stehen jetzt nach knapp 900 km Autobahnfahrt (Unterbrechung in Marrakech beim Pneuhändler, 2 x Goodyear 185/14, inkl. Arbeit Dhm 1600.- / ca. 160.- CHF) vor dem Hafen von Tanger und freuen uns, morgen (Inschallah!) endlich ausreisen und nach Hause fahren zu können. Gehen heute früh ins Bett und hoffen, morgen klappt dann alles…

 

 

Mittwoch, den 1. Juli 2020

 

Haben gepackt, das Auto gewaschen und fahren Morgen um 5 Uhr ab Richtung Tanger. Ein Ticket haben wir noch nicht (noch kein Anruf eingegangen), aber die Fahrerlaubnis wurde uns trotzdem vom Caidat ausgestellt. Unterwegs müssen wir noch neue Reifen für vorne montieren lassen, und bei Ankunft in Tanger schauen wir dann weiter…

 

Neuinfizierungen mit Covid 19 in den letzten 24 Stunden 103 Personen, gesamthaft 12676 bis heute.

 

 

Montag, den 29. Juni 2020

 

Heute 2 (zwei!) Anrufe von BALEARIA erhalten, um 14.50 und um 15.25 Uhr, beide mit einer Einladung für die Fähre von Morgen, obwohl aus unserer Anmeldung klar ersichtlich ist, dass wir zurzeit noch in Agadir stehen und die 950 km bis Tanger in der Zeit bis Morgen zur Fährabfahrt nicht machbar sind , und auch die Fahrbewilligung von der hiesigen Verwaltung nicht sofort ausgestellt wird. Daraufhin Fähr-Angebot (erster Anruf) für den 7. Juli, des zweiten für den 5. Juli. Haben abgesagt und warten weiterhin auf einen Anruf von FRS für den 3. Juli,

welche gemäss Unterlagen zum normalen (vor Confinement-) Preis fahren soll, würde also ungefähr der Hälfte des BALEARIA-Preises entsprechen!

 

Wäre noch festzuhalten: während des Notstandes (bis 10. Juli) hat jede Fährgesellschaft ihre eigene Preispolitik, es handelt sich dabei ausnahmslos um sogenannte Spezialfähren, und jede einzelne muss von den Marokkanischen Behörden bewilligt werden, eine Buchung über die normalen Webseiten der Fährgesellschaften ist nicht möglich, da diese Daten darauf gar nicht erscheinen.

 

Campingplatz ist mittlerweile fast leer, und die Marokkanischen Feriengäste halten langsam Einzug. Vorwiegend Hauszelte, viele Kinder, viel Musik…

Haben soeben mit einem Franzosen, der (endlich) ein Ticket für den 4. Juli erhalten hat, gesprochen, er meint, wir sollten dann, wenn wir abreisen, alle Lichter löschen und die Tore zusperren…

 

 

Samstag, den 27. Juni 2020

 

Waren heute Morgen in Aourir, um (wiedermal) Schweizer Franken in Dirham zu wechseln, unsere Geldvorräte werden immer kleiner, aber noch reicht es für Fähre nach Algeciras, plus Autobahnkosten/Diesel, um nach Hause zu kommen.

 

Sonst ist hier noch nicht viel los, also haben wir mal Zeit für ein (persönliches ) Rating zur Leistung der verschiedenen Botschaften/Konsulate hier in MA.

 

Am besten machen ihre Sache wohl die Deutschen, immer telefonisch oder per Email erreichbar, der Deutsche Honorarkonsul, Herr Hamza Choufani, war sogar mehrmals hier auf Platz und kümmert sich wirklich um seine Landsleute.

Im Durchschnitt liegen Holländer, Spanier (schnellste Antwort auf Emails, viele organisierte Fähren, aber nur für Landsleute und Residenten), Belgier und Finnländer, abgeschlagen fast am Ende die Franzosen (telefonisch nicht erreichbar, Emails werden selten beantwortet, aber haben immerhin frühzeitig mehrere Fähren organisiert, allerdings hauptsächlich für Landsleute).

 

Und die Schweizer? Sind unserer Ansicht ganz am Schluss einzuordnen; Mails wurden zuerst gar nicht, und später dann nur ungenügend beantwortet. Haben eine einzige Fähre organisiert, unserer Ansicht nach aber, wie schon angemerkt, zu spät, zu teuer, zu weit und zu unsicher (betreffend GNV, der Italienischen Fährgesellschaft, die gerne einkassieren, und dann die Fähre annulierten).

Wie gesagt, dies ist eine persönliche Einschätzung, ohne Gewähr für seine Richtigkeit, da kann sich jeder selber seine Gedanken machen!

 

Heute um ca. 15 Uhr (endlich?) ein Anruf von BALEARIA: es hätte Platz für uns auf einer Fähre vom  6. Juli (nachdem wir uns für 29. oder 30. Juni angemeldet hatten). Haben abgesagt, warten, ob uns FRS anfangs nächster Woche für das Schiff am 3. Juli anruft. Falls nicht: inzwischen ist in mehreren Zeitungen zu lesen, dass Marokko die Grenzen nach Ende des Notstandes, also am 11. Juli, öffnet…

 

 

Freitag, den 26. Juni 2020

 

Alle hier auf dem Camping ansässigen Franzosen haben die Benachrichtigung der BALEARIA für die 2 Fähren erhalten. Wir nicht. In der Zwischenzeit haben wir erfahren, dass das Deutsche Konsulat in Rabat eine weitere Fähre am 3. Juli für ihre Landsleute und andere EU-Bürger plant. Nach einem weiteren Telefongespräch mit Herrn Choufani (BRD-Botschaft in Agadir) wissen wir jetzt, das die Deutschen auch Schweizer (also ev. sogar uns?) mitnehmen, haben uns daraufhin sofort angemeldet. 13.50 Uhr , Eingang Email der Deutschen Botschaft: sind auf der Liste für 3. Juli, Benachrichtigung (ohne Garantie) erfolgt durch Fährgesellschaft anfangs nächster Woche…

 

Uebrigens ist niemand perfekt, falls Sie also einen Fehler in unserem Text finden, dürfen Sie diesen selbstverständlich behalten!

 

Unglaublich, was hier abgeht. Habe mich, wie üblich, für ein kurzes Nachmittagsschläfchen hingelegt. Wurde plötzlich von relativ lautem Gespräch der neben uns stehenden Franzosen geweckt. Der Grund: fast alle, die gestern, teilweise noch um 21 Uhr, eine telefonische, und danach eine schriftliche (Email) Bestätigung für die Fähre für den  29. Juli bekommen haben, und diese auch bezahlt hatten, erhielten heute per Email eine Absage. Wohlgemerkt, nachdem diese gepackt hatten, gestern noch eine Abschlussfeier gemacht und alle Lieben in Europa über ihre baldige Ankunft in Europa informiert hatten.

Die Begründung ist eigentlich sehr einfach: die Fähre für dieses Datum wurde massiv überbucht, sodass man beschlossen hat,  für denselben Tag noch eine 2te fahren zu lassen, doch die Marokkanischen Behörden verweigerten eine Bewilligung derselben. Es geht nun das Gerücht, dass 2 weitere Fähren am 4. und 5. Juli organisiert werden (vorbehaltlich der Bewilligung durch die Marokkaner). Immer was los hier, oder nicht?

 

Hier noch die Adresse eines Youtube-Videos, in dem sich ein auch uns bekannter Marktfahrer über die fehlende Hilfe der Schweizer Behörden aufregt, möchten auch mithelfen, dies

weiter zu verbreiten! https://youtu.be/sSdOok5_bAQ

 

 

Donnerstag, den 25. Juni 2020

 

Da bis jetzt kein Anruf der BALEARIA bei uns eingegangen ist, haben wir uns nochmals telefonisch, und danach per Email, an die CH-Botschaft in Rabat gewendet, siehe unten:

 

Guten Morgen Herr X,

Nachstehend bestätige ich unser telefonisches Gespräch von heute Morgen:

Wir möchten gerne auf die Fähre, organisiert von der Französischen Botschaft,

für den 30. Juni, sind angemeldet (Siehe unten), haben aber bis heute keine Antwort.

Falls dies nicht gehen sollte, bitten wir Sie, bei der Spanischen Botschaft zu

intervenieren, damit wir einen Platz auf einer der Fähren für den 1. oder 2. Juli

bekommen. Sind da noch nicht angemeldet, da es uns (als Schweizer) unmöglich ist,

das Formular auszufüllen.

Alle 3 Fähren werden von BALEARIA durchgeführt. Genua für den 4. Juli geht

nicht für uns, da wir keine Creditcard (nur Bargeld) haben, und uns ob der derzeitigen

Lage unserer finanziellen Mittel nur Tanger-Algeciras übrigbleibt. Bezahlung

wäre möglich über einen Französischen Nachbarn hier mit seiner Creditcard  (solange

er noch hier ist, geht auf Fähre vom 29. Juni), dem wir das Geld in bar zurückgeben

würden.

Gerne erwarten wir Ihre baldige Antwort

Mit freundlichen Grüssen

+eduard und claudia ebner+

 

Antwort kurz danach:

Guten Tag nochmals,

Wir haben soeben folgende Antwort von der Französische Botschaft erhalten :

Les ferries Balearia se sont remplis très rapidement, il n’y a plus une seule place sur aucune des deux traversées. (gleich : Fähren sind ausgebucht !)

Ich bitte sie also höfflich die Situation nochmals zu prüfen und uns bis heute Abend eine Definitive Antwort zu geben ob Sie wirklich unser Angebot ablehnen.

Mit freundlichen Grüssen.

Mr X

1er Secrétaire/Consul

Chef des affaires consulaires

Like us on Facebook /Follow us on Twitter

 

Unsere Antwort:

Hallo Herr X

Besten Dank für Ihre rasche Antwort.

a.            Die Fähre Richtung Genua der GNV vom 4. Juli ist für uns, aus

erwähnten Gründen, nicht möglich.

b.            Für die beiden Spanischen Fähren der BALEARIA (siehe span. Botschaft

auf Facebook) können wir uns nicht einschreiben, das ausgefüllte Formular

wird nicht akzeptiert/bestätigt, ausser man ist Spanier  oder Resident.

Also gäbe es nur die Möglichkeit, dass Sie (die CH-Botschaft) unsere ihnen

zugesendeten Daten übermitteln und um einen Platz bitten!

MfG

+eduard ebner+

 

Daraufhin der Vordruck der Botschaft:

Besten Dank für Ihre Mitteilung. Sie werden so bald als möglich eine Antwort von uns erhalten. In der Zwischenzeit bitten wir Sie, keine neue Anfrage zum gleichen Thema zu senden. Bitte konsultieren Sie auch unsere Webseite, auf welcher Informationen zu diversen Themen wie Anmeldung (Immatrikulation), Bestätigungen, Beglaubigungen, Reiseausweise und Zivilstandsangelegenheiten zu finden sind.

Wir danken für Ihre Geduld

 

Und nochmals die Botschaft:

Guten Tag nochmals,

Es tut mir leid aber wir haben absolut keine Möglichkeit die vorgesetzte Regeln von den spanischen Behörden zu ändern.

Mit freundlichen Grüssen.

Mr X.

1er Secrétaire/Consul

Chef des affaires consulaires

Like us on Facebook /Follow us on Twitter

 

Unsere Antwort:

Nochmals Hallo,

Dann heisst es für uns in dem Fall: weiter abwarten.

Trotzdem vielen Dank für Ihre Bemühungen.

MfG

+e. ebner+

 

Heisst schlussendlich für uns: wir sind keinen Schritt weiter…

 

Mittlerweile (17 Uhr) wurden die meisten Franzosen, die in unserer Nähe stehen, von BALERIA benachrichtigt und haben einen Platz auf der Fähre vom 29. Juni erhalten. Nach vielem Gequatsche und rumtelefonieren haben wir nun herausgefunden, dass wir auf der Liste für eine der beiden Fähren stehen. Jetzt heisst es: weiter warten auf einen Anruf der Fährgesellschaft…

 

Heute bis 18 Uhr 431 Neuinfektionen mit Covid 19.

 

 

Mittwoch, den 24. Juni 2020

 

Seit gestern Nachmittag wurden mehrere Französische Wohnmobilisten hier auf dem Campingplatz von der BALEARIA angerufen und konnten danach das Ticket ausdrucken. Erste Fähre ist ausgebucht, jetzt geht es um den 30. Juni. Wir (und zahlreiche andere) warten weiterhin auf einen Anruf…

 

Das Wetter: Temperaturen sind weiterhin aushaltbar und nicht zu heiss, die letzten 3 Tage Morgennebel, der sich aber gegen Mittag aufgehoben hat. Ab Donnerstag dürfen übrigens alle Cafés und Restaurants wieder offiziell, inkl. Terrasse, öffnen, aber nur mit 50% Auslastung, ab dann darf man auch wieder an den Strand.

 

10.25 Uhr, ein Anruf auf unsere Marokkanische Nummer. Leider nur die Schweizer Botschaft in Rabat. Die Fähre am 4. Juli nach Genua mit GNV sei jetzt bewilligt, ob wir mitfahren wollten. Haben abgesagt: zu spät, zu teuer, zu weit, und mit GNV zu unsicher!

 

Neue Zahl, bis heute um 11 Uhr: 349 Infizierte!

 

Muss leider die Corona-Fallzahlen nach oben korrigieren: In den letzten 24 Stunden / bis heute um 18 Uhr total 562 neue Infektionen in Marokko (genaueres auf www.maghreb-post.de )!!

 

Angerufen hat uns bis jetzt (22 Uhr) noch niemand. Vielleicht morgen?

 

 

Dienstag, den 23. Juni 2020

 

Der unten erwähnte Holländer ist mit PKW und Wohnwagen um punkt 11 Uhr losgefahren, hat wohl also Bestätigung der Fährgesellschaft und Fahrerlaubnis der Marokkanischen Behörden für die Fähre vom 26. Juni erhalten.

 

Laut Medien öffnen die Spanier die Grenze in Ceuta am 1. Juli, aber von Marokkanischer Seite her herrscht weiterhin absolutes Stillschweigen.

 

Wir stehen weiterhin hier, trinken Café, und warten auf den (eventuellen) Telefonanruf für die Fähre am 29. oder 30. Juni…

 

 

Sonntag, den 21. Juni 2020

 

Da es ja an einem Sonntag nicht viele Neuigkeiten zu berichten gibt, hier einmal die voraussichtlichen Temperaturen, von heute bis 4. Juli (Quelle www.meteomaroc.com) Die Zahl in schwarz gilt für Agadir, in rot für Marrakech: heute 28/36, morgen: 28/36, dann: 28/35, 28/35, 29/34, 29/34, 30/37, 32/40, 33/44, 36/45, 36/45, 35/40, 33/38, 31/35, und am 4. Juli 28/36. Es wird also langsam Hochsommer…

 

Möchten uns übrigens mal bei all denen bedanken, die täglich unsere News lesen und uns dadurch (und mit diversen Emails) moralisch unterstützen! Gehen davon aus, dass sicher auch M6 (der König) täglich unsere Berichte liest (??) , und vielleicht endlich Erbarmen mit uns hat und die Grenzen öffnet!

 

In den letzten 24 Stunden 118 neue Coronafälle, total bis jetzt 9957 (Quelle: www.bladi.net von heute).

 

15.30 Uhr. Haben mit einem Holländer, der in der Nähe von uns steht, gesprochen. Ihm ging es wie uns: hat versucht, das Formular der Spanischen Botschaft für die Fähren für 26. und 27. Juni (siehe unten, nur für Spanier und Residenten) auszufüllen, Annahme wurde verweigert. Hat daraufhin mit dem Holländischen Konsulat telefoniert, dieses dann nach Madrid zu TRANSMEDITANEA, dann Rückruf zu ihm von der Fährgesellschaft, Resultat: er hat einen Platz für den 26. Juni erhalten.

Wenn man dasselbe von der Schweizer Botschaft verlangt, heisst es, man müsse  selber buchen (obwohl dies für Schweizer nicht möglich ist), dafür seien sie nicht zuständig!!! Konsulate werden von Schweizer Steuergeldern finanziert (oder habe ich etwas falsch verstanden?), aber in Krisen wie der derzeitigen verweigern sie die Hilfe. Wozu ist ein Konsulat dann überhaupt da?

 

 

Samstag, den 20. Juni 2020

 

Schlechte Nachrichten: Nachdem die Infiziertenzahlen nun seit mehreren Tagen unter 100 lagen, wurden in den letzten 24 Stunden rund 539 neue Fälle von Covit 19 festgestellt. Gleichzeitig wird in den Marokkanischen Medien gemeldet, dass Erleichterungen des Notstandes ab 24. Juni vorgenommen werden. Mit den erwähnten neuerlichen hohen Fallzahlen dürfte eine baldige Oeffnung der Zölle, bzw. eine Ausreise für uns wieder in weitere Ferne rücken…

 

Es ist jetzt 12.05 Uhr, ein Französischer Nachbar hat uns vor ein paar Minuten Unterlagen der Französischen Botschaft in Agadir überbracht, laut denen zwei Spezialfähren von Tanger Med nach Algeciras (29. und 30. Juni) verkehren. Haben das Formular sofort ausgefüllt (jetzt gesamthaft ca. zum 15 mal) und abgeschickt, und daraufhin auch sofort eine Bestätigung erhalten. Jetzt heisst es abwarten, ob wir (frühestens Montag oder Dienstag) angerufen werden! Die Bezahlung würde übrigens der obenerwähnte Nachbar mit seiner Creditcard tätigen, wir würden ihm dann den Betrag in € zurückzahlen. Wir drücken uns selber die Daumen!!

 

 

Freitag, den 19. Juni 2020

 

Soeben (11.30 Uhr) eine neue Email erhalten, eine Antwort auf unsere Mail vom 10. Juni an die EDA-Helpline in Bern. Einen Kommentar ersparen wir uns.

 

Sehr geehrter Herr Ebner

 

Ihr an die Helpline adressiertes E-Mail vom 10.06.2020 haben wir zur Beantwortung zugestellt erhalten.

Sie bringen darin Ihre Unzufriedenheit gegenüber unserer Vertretung sowie auch eine gewisse Verzweiflung zum Ausdruck.

Wir haben grosses Verständnis für die schwierige Situation, in der Sie und Ihre Frau sich befinden und haben deshalb auch mit unserer Vertretung vor Ort, sowie dem Krisenmanagementcenter Kontakt aufgenommen, Grund weshalb sich unsere Antwort etwas verzögerte, wofür wir uns entschuldigen.

 

Wie wir heute erfahren haben, wurde gestern beigefügtes E-Mail (siehe unten!) an alle bei der Vertretung registrierten Personen gesandt, welche sich noch mit einem Fahrzeug/Camper in Marokko befinden und in die Schweiz zurückreisen wollen. Wir gehen davon aus, dass auch Sie diese gute Nachricht erhalten haben.

 

Bitte gehen Sie so vor, wie im E-Mail der Botschaft erwähnt und registrieren Sie sich.

 

Wir hoffen, dass somit Ihrer Rückkehr bald nichts mehr im Wege steht und Sie bald gesund in der Heimat eintreffen werden.

 

Freundliche Grüsse

 

 

X. X.

 

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Konsularische Direktion KD

Bürgerservice BS

 

Effingerstrasse 27, Büro E 27.214

3003 Bern

Tel. +41 58 480 02 88

Fax +41 58 462 78 66

petra.iencarelli@eda.admin.ch

kdbs@eda.admin.ch

www.eda.admin.ch

www.helpline-eda.ch

www.eda.admin.ch/reisehinweise

 

 

Ein Email der CH-Botschaft von gestern Nachmittag (der gute Wille zählt?). In Anbetracht dessen, dass es die Spanier schaffen, 2 Fähren von Tanger Med nach Algeciras zu chartern, ist das untenstehende Angebot  zu spät, zu teuer, zu weit und zu unsicher. Bezahlung der Fähre übrigens nur möglich mit Creditcard. Bargeld geht nicht (wäre vorhanden), Creditcard haben wir nicht. Selber Schuld??

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

 

Angesichts der Schwierigkeiten, Plätze auf den Fähren nach Europa zu erhalten, ergriff die Schweizer Botschaft in Marokko die Initiative, zusammen mit der GNV-Fährgesellschaft und in Zusammenarbeit mit der italienischen Botschaft in Marokko eine Fähre nach Genua zu organisieren. Jede Botschaft kümmert sich um ihre eigenen Landsleute.

 

Die Abreise ist für den 4. Juli 2020 ab Tanger geplant. GNV legt den Preis für die Überfahrt fest, der vollumfänglich zu Ihren Lasten geht.

 

Die Botschaft wartet auf die Genehmigung der marokkanischen Behörden, diese Fähre zu betreiben. Nach Erhalt dieser Ermächtigung erhalten Sie in einer 2. Mitteilung genauere Informationen über den Ticketkaufprozess. Die Botschaft stellt bei Bedarf Fahrgenehmigungen aus.

 

In der Zwischenzeit bitten wir Sie

 

  bestätigen Sie Ihr Interesse an dieser Fähre, indem Sie das beigefügte Formular (1 Zeile pro Person) bis zum 25. Juni 2020 an rabat@eda.admin.ch zurücksenden.

 

  treffen sie alle Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass Sie diese Fähre nehmen können, wenn Sie Marokko verlassen wollen. Es wird weiter festgehalten, dass  zu einem späteren Zeitpunkt keine andere von der Schweiz organisierte Fähre zur Verfügung stehen wird.

                                                             

Mit freundlichen Grüssen

 

Ambassade de Suisse à Rabat

 

Square de Berkane

BP 169

10000 Rabat

Maroc

Tel. ++212 (0)5 37 26 80 30/31

Fax ++212 (0)5 37 26 80 40

Helpline+41 800 24-7-365 ou +41 58 465 33 33

rabat@eda.admin.ch.

http://www.eda.admin.ch/rabat

www.helpline-eda.ch

 

Habe soeben mit einem anderen Schweizer, einem Herrn aus Lausanne, über das Verhalten der Schweizer Botschaft in Rabat diskutiert. Kann euch sagen, der ist obersauer, dagegen ist unsere Wut nicht mal erwähnenswert…

 

 

Donnerstag, den 18. Juni 2020

 

11 Uhr morgens. Haben mal Fahrzeuge hier auf dem Camping gezählt, es stehen immernoch rund 55 bewohnte Wohnmobile hier (Ende März waren es noch über 200). Die Spezielfähre vom 23. Juni fährt nun doch. Laut diversen Marokkanischen Internet-Zeitungen werden verschiedene Notstandbestimmungen hier in MA ab dem 20. Juni gelockert. Die Fähren von Algeciras nach Ceuta und zurück nehmen ihren regulären Dienst per 22. Juni wieder auf, d.h. es verkehren täglich bis zu 7 Fähren. Nützt uns leider nichts, solange der Zoll in Ceuta geschlossen bleibt, bzw. die Marokkaner eine Ausreise über Tanger Med nicht zulassen.

 

Am 26. und 27. Juni fährt erneut eine Fähre, diesmal von Tanger nach Algeciras, aber wiederum nur für Spanier und in Spanien ansässige Residenten.

 

Von den Marokkanischen Behörden sind weiterhin keine gesicherten Informationen zu bekommen, wir müssen demzufolge weiter abwarten. Leute sind teilweise am Verzweifeln hier, und auch unsere Gelassenheit bekommt langsam Risse…

 

 

Dienstag, den 16. Juni 2020

 

M6 (der König) ist am Sonntag ein weiteres Mal am Herzen operiert worden, hoffen, es ist gut ausgegangen, und wünschen ihm gute Besserung.

 

Aus der Gerüchteküche, frisch serviert: auch die Spezialfähren vom 20. und 27. Juni sollen gecancelt worden sein. Sicher sehr erfreulich für diejenigen, die schon per Creditcard bezahlt hatten!

 

Möchte noch was bemerken zum Thema Internet in Marokko: Ist relativ einfach hier. Man kauft (z.B. bei Maroc-Telecom) eine SIM-Card, beim ersten Telefonanruf wird man gefragt, ob man Ansagen in Französisch (1 drücken) oder Arabisch will, und ab dann funktioniert es! Kosten der SIM-Card 20 dhm (€ 2.--) inkl. 20 dhm Guthaben, aufladen mit JAWAL-Rubbelkarte, Internetkosten nach Wunsch je 1 Giga/1 Monat dhm 10 (Beispiel: Sie möchten gerne 100 dhm, also 10 Gigabyte für 1 Monat: Code von der 100derter Rubbelkarte, gefolgt von *3 an die 555 per SMS senden, auf SMS-Bestätigung warten, das wars!). Da stellt man sich doch wirklich die Frage: Warum geht das in der Schweiz nicht auch so einfach??

 

 

Montag, den 15. Juni 2020

 

Wir können heute Jubiläum feiern: Wir hängen jetzt genau seit 3 Monaten hier fest. Weitere französische Camper sind heute abgefahren, aber nicht alle, die ein Ticket für Séte bestellt haben, wurden von der Fährgesellschaft berücksichtigt.

 

Laut www.bladi.net stehen auf einem Parkplatz in der Nähe von Tanger noch Dutzende von Fahrzeugen, dessen Besitzer sich die überrissenen Fährpreise einfach nicht leisten können (Je nach Wohnmobillänge und ev. mit Anhänger beträgt der Preis zwischen € 1200.- bis € 2000.-). Wenn man bedenkt, dass eine Fahrt von Algeciras nach Ceuta, bzw. Tanger normalerweise um die € 200.- kostet (Retour!), sind die jetzige Preise purer Wucher.

 

Ab heute soll es die nächsten Tage wieder heiss werden, wir freuen uns (!) schon darauf…

 

PS. Haben soeben (16 Uhr) erfahren, dass die Fähre für den 23. Juni nach Séte annuliert wurde!

 

 

Samstag, den 13. Juni 2020

 

Antworten auf unsere gestrigen Emails, der Spanier: wird auf ihrer Website bekanntgegeben, falls auf Fähren Ende Juni auch Ausländer zugelassen werden. Der Holländer: keine weiteren Fähren geplant…

 

 

Freitag, den 12. Juni 2020

 

Auszug aus der Meldung von gestern von der Facebook-Seite der deutschen Botschaft in Rabat: „Die Grenzschließung und die Sperrung des Luftraums für internationalen Passagierverkehr wurden durch die marokkanische Regierung ebenfalls bis zunächst einschließlich 10.07 verlängert. Eine verlässliche Aussage darüber, wann Marokko in der Folge seine Grenzen für reguläre Ein- und Ausreisen öffnet, ist derzeit nicht möglich“.

 

Haben soeben ein Rundschreiben der CH-Botschaft erhalten, mit rund 6 Internetadressen diverser Botschaften, wo man Anmeldeformulare für Spezialfähren herunterladen könne. Haben wir natürlich sofort probiert, Resultat: die genannten Daten sind entweder schon vorbei (hatten uns da schon teilweise angemeldet, keine Antwort bekommen), bzw. auf der Seite der italienischen Botschaft haben wir zwei Fähren gefunden, für 16. Juni (unseres Wissens schon seit Tagen ausgebucht) oder 23. Juni, Tanger-Séte mit GNV. Diese Gesellschaft hat in den letzten Tagen nur überteuerte Tickets verkauft, dann noch Zuschlag erhoben, und man hat infolge der ständigen Annulationen nur eine kleine Chance, mitgenommen zu werden. Das einkassierte Geld (Zahlung per Creditcard) wird dann behalten, man bekommt einen Gutschein!

 

Wir sind somit gleichweit wie vor dem CH-Rundmail!

 

 

Donnerstag, den 11. Juni 2020

 

Kommen gerade zurück von der Cafeteria, haben draussen auf dem Rand der Blumeneinfassung gesessen, ein Café au lait getrunken (immer noch zu 8 dhm, also ca. 80 Rappen pro Glas) und mit einem Einheimischen geredet. Die nächtliche Ausgangssperre von 19 bis 05 Uhr ist aufgehoben, und in unserer Provinz (Souss-Masa, wozu auch Agadir zählt) dürfen wir jetzt  frei, d.h. ohne eine Bewilligung einzuholen, herumfahren. Für uns heisst dies, dass wir uns spätestens am Montag mal um unsere vorderen abgefahrenen Reifen kümmern können.

 

Wetter heute wie fast immer sonnig und nicht zu heiss, ca. 23 Grad. Glücklicherweise sind wir nicht unten in Zagora, da haben sie jetzt zwischen 37 und 42 (!) Grad. Genaueres finden Sie unter www.meteomaroc.com . Wer sich für die Lage betreffend Corona oder grundsätzlich für Marokko interessiert, empfehlen wir auch die Website www.forum.marokko.com oder www.maghreb-post.de, beide auf Deutsch, oder www.bladi.net auf Französisch (Zugriff auf die letzten zwei Adressen nicht direkt möglich, bitte dazu ein neues Fenster öffnen!).

 

Von der Schweizer Botschaft in Rabat haben wir natürlich nichts mehr gehört…

 

Heute um 19.20 im ARTE-Journal gesendet: die EU-Aussengrenzen werden ab 1. Juli sukzessive (also nach und nach?) geöffnet, aber nur, wenn dies auf Gegenseitigkeit beruht, d.h. für uns, wenn sich Spanien und Marokko wirklich einig sind, können wir ab diesem Datum mit einer (baldigen) Heimkehr rechnen!

 

+edy+floh+ (Ex-Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Mittwoch, den 10. Juni 2020

 

Der Notstand wurde von der marokkanischen Regierung um einen Monat (bis 10. Juli) verlängert, scheinbar also eine unendliche Geschichte! Habe soeben eine Email an das EDA in Bern geschickt, mit der Bitte um Hilfe. Ob wir da auch nur eine Standardmail wie von der Botschaft aus Rabat erhalten?

 

Es ist jetzt 11 Uhr. Eine Antwort des EDA in Bern ist eingegangen: wie geahnt ein Vordruck mit vielen Empfehlungen, für uns alle unbrauchbar. Habe mich nochmals mit der Botschaft in Rabat telefonisch in Verbindung gesetzt mit der Bitte, für uns über die Spanier/Balearia eine Fähre für Malaga zu buchen, Antwort noch offen…

 

Habe soeben (17.56 Uhr marokk. Zeit) eine Email an die spanische Botschaft gesendet, mit Anfrage, ob noch Plätze auf der Fähre verfügbar sind, und sie ev. auch Schweizer mitnehmen, obwohl im Anmeldeformular „nur für Spanier und Residenten, also Ausländer, die in Spanien leben“ vermerkt ist. Laut Anmeldeformular der Balearia sind Fähren für Mitte Juni ausgebucht (?), aber es soll weitere für 25. und 26. Juni geben (Anmeldeformular-Link noch nicht verfügbar)…

20 Uhr. Wir sind total überrascht: unsere Email an die Spanier wurde schon nach 2 Stunden beantwortet! Leider ist es so, dass die erwähnten Fähren wirklich nur für ihre Landsleute buchbar sind.

 

Eines möchten wir noch klarstellen: obwohl wir zurzeit gewisse Probleme mit den Schweizer-, bzw. Marokkanischen und Spanischen Behörden betreffend Ausreise haben, ändert das nichts an unserer Liebe zu Marokko. Wir freuen uns nach wie vor, Leuten egal welcher Nation dieses faszinierende Land mit einer geführten Tour näher zu bringen!

 

 

Dienstag, den 09. Juni 2020

 

Heute Morgen bei der täglichen Durchsicht diverser Websites haben wir festgestellt, dass die spanische Botschaft nochmals Fähren nach Malaga anbietet, durchgeführt von BALERIA, für den 18. Und 19. Juni. Selbstverständlich haben wir sofort versucht, zu buchen, raten Sie mal, was passiert ist? (Siehe weiter unten). Nach dem 2ten Mal haben wir aufgegeben…

 

Fazit: gestern standen wir am Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter!

 

 

Dienstag, den 09. Juni 2020

 

Eigentlich erst in Europa schon Dienstag, hier offiziell noch Montag, ca. 23 Uhr.

Von der Schweizer Botschaft haben wir, wie vermutet, nichts mehr gehört, da wird wohl auch nichts mehr kommen. Der Campingplatz hat sich deutlich geleert

An diesem Dienstag abend haben M6 (der König) und seine Minister eine Sitzung, dann wird beschlossen, ob der Notstand bis Ende Juni verlängert wird, auch der Zoll würde dann erst per 1. Juli wieder aufgehen. Ich wage keine Prognose mehr, es steht 50 zu 50.

 

Uebrigens haben wir natürlich von der BALEARIA (Sie erinnern sich: 11x Anmelden!) für die Fähren vom 5. bis 9. Juni auch nichts mehr gehört..

Wünschen jetzt allen eine gute Nacht (hier ist es angenehm mit nur noch 23 Grad), werde wieder berichten, sobald sich etwas ergibt!

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours, hors de service)

 

 

Montag, den o8. Juni 2020

 

Vorgeschichte: Heute um 8:30,  Botschaft in Rabat angerufen, dreimal unterbrochen, dann wurden wir zurückgerufen. Haben dann  erklärt, dass wir auf unsere Emails an Botschaft (mittlerweile 4x) keine Antwort erhalten haben, erklärt, wir hätten von Specialfähre Tanger-Malaga gehört, könnten aber infolge von fehlendem Link zu TRANSMEDITERRANEA nicht buchen (auf normaler Website der Fährgesellschaft keine nach Malaga ersichtlich) , dann Email ca. 1 Stunde später…

 

Sehr geehrter Herr Ebner

Ich beziehe mich auf Ihren Telefonanruf von heute Morgen und ihr Email. Wir haben leider keine Kenntnis von einer Fähre der Transmediteranea nach Malaga.

Ich bitte Sie, sich direkt mit der Fährgesellschaft oder mit der Botschaft, welche diese Fähre organisiert hat, in Verbindung zu setzten, damit sie das Anmeldeformular erhalten.

Mit freundlichen Grüssen

N. S.

Cheffe adjointe finances, personnel et administration

 

Guten Morgen,

Also, nun sind wir gleich weit wie vorher. Wir wissen nicht, welche Botschaft die

Fähre nach Malaga organisiert, und auf der Website der TRANSMEDITANERREA

sind nur Fähren von Tanger nach Algeciras (die bekannterweise nicht fahren) ersichtlich.

Was nun?

mfG

 

Ps.Könnten Sie vielleicht bei der belgischen Botschaft nachfragen, wie dies

da gemacht wurde? Es sind heute hier vom Camping zwei belgische Camper

abgefahren, denen die Botschaft alle nötigen Papiere (inkl. Fähre) gemacht

hat!

Wir als Schweizer können uns da wohl nicht melden, bzw. es geht wieder

tagelang, bis wir eine Antwort erhalten…

Bis jetzt mussten wir feststellen, dass die deutsche Botschaft sich die grösste

Mühe macht, ihre Landsleute hier rauszuholen (Honorarkonsul war sogar

mehrere Male hier auf Platz!), aber wir fänden es schon fast peinlich, wenn

wir uns an eine fremde Botschaft wenden müssten!!!

+eduard ebner+

 

Sehr geehrter Herr Ebner

Ich verstehe Ihre schwierige Lage und es ist uns bewusst, dass andere Botschaften Fähren für Ihre Landsleute organisieren. Leider sind die Plätze auf diesen Fähren jedoch beschränkt und die Landsleute dieser Botschaften haben Priorität.

Mit freundlichen Grüssen

N.  S.

Cheffe adjointe finances, personnel et administration

 

Heisst das nun konkret, dass wir von der Schweizer Botschaft

keine Hilfe erwarten können?

 

Besten Dank für Ihre Mitteilung. Sie werden so bald als möglich eine Antwort von uns erhalten. In der Zwischenzeit bitten wir Sie, keine neue Anfrage zum gleichen Thema zu senden. Bitte konsultieren Sie auch unsere Webseite, auf welcher Informationen zu diversen Themen wie Anmeldung (Immatrikulation), Bestätigungen, Beglaubigungen, Reiseausweise und Zivilstandsangelegenheiten zu finden sind.

Wir danken für Ihre Geduld.

*********************************************************************************************

Merci pour votre communication. Votre demande sera traitée dans les meilleurs délais. Entre-temps nous vous prions de ne pas envoyer une nouvelle demande concernant le même sujet. Veuillez consulter notre Site web pour de plus amples informations sur les thèmes de l’immatriculation, légalisations, documents d’identité, affaires d’état civil, etc.

Nous vous remercions de votre patience.

Ambassade de Suisse

Sq. de Berkane, 10020 Rabat, Maroc

Tél :  +212 (0)537 26 80 30 / 31

Fax : +212 (0)537 26 80 40

 

Das wars, ein Kommentar erübrigt sich wohl!

 

+edy+floh (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

 

Samstag, den 30. Mai 2020

 

Kurze Anmerkung: mit Email von BALEARIA wurden wir heute aufgefordert, das Formular für die Fähre erneut auszufüllen (nun zum elften Mal). Grund: unsere Daten seien verloren gegangen!!!!!

 

 

Freitag, den 29. Mai 2020

 

Es war damit zu rechnen, jetzt ist es zum ersten Mal passiert: letzten Sonntag wurde es plötzlich heiss hier, um die 40 Grad, und ohne Abkühlung am Abend. Um 23 Uhr hatte es immer noch ca. 37 Grad im Wohnmobil, das Einschlafen fiel uns entsprechend schwer. Auch am Montag und Dienstag blieb es heiss, kühlte aber wenigstens nach Sonnenuntergang genügend ab. Seit Mittwoch ist es wieder angenehmer, um die 26 bis 30 Grad, nach der vorherigen Hitze also durchaus aushaltbar.

 

Der Corona-Notstand wurde in der Zwischenzeit auch in Spanien bis zum 7. Juni verlängert, hier in Marokko fängt man langsam an, das Leben in geordnete Bahnen zu lenken. Die Cafeterias und Restaurants dürfen zum Beispiel wieder öffnen, aber nur als Takeaway oder mit Hauslieferung, also noch nichts mit gemütlich auf einer Trasse sitzen und Café trinken.

 

Letzten Dienstag haben alle gemeldeten Schweizer Wohnmobilisten in Marokko eine Email erhalten (komischerweise nur auf französisch) mit dem Hinweis, dass vom 5. Bis 9. Juni täglich je eine Fähre fährt, organisiert von der französischen Botschaft, damit (hauptsächlich Franzosen, aber auch andere Nationalitäten, wenn es genug Platz hat) wir endlich ausreisen können, dazu einen Link zur Website von BALERIA, die die Fahrten durchführt (ohne diesen Link gelangt man nicht auf die Website da es sich hier um Spezialfähren handelt).

Am Mittwoch haben wir begonnen, das Formular im Internet auszufüllen, gesamthaft fünf mal, und jedesmal erhielten wir eine Fehlermeldung. Eine Französin hat uns dann darauf aufmerksam gemacht, dass man nicht auf Campingcar (was eigentlich richtig wäre(, sondern auf voiture de tourisme, als PKW, klicken müsste. Dies haben wir dann gemacht. Anzeige: Fähr voll! Dann dasselbe für den 6., 7., und beim 8. Juni wurde dann endlich die Anmeldung bestätigt.

Am selben Abend erhielten wir ein weiteres Email der Botschaft: Jeder musste das Formular nochmals ausfüllen, es wurde endlich bemerkt, dass das Buchungsformular der Balearia fehlerhaft war. Wir (und alla anderen Interessierten) mussten dieses also nochmals, bei uns nun zum zehnten Mal, ausfüllen. Jetzt warten wir auf eine telefonische oder schriftliche Bestätigung der Fährgesellschaft, mit der wir dann beim Caidat (so was ähnliches wie ein Bürgermeisteramt) hier im Dorf eine Fahrerlaubnis für die Strecke Agadir nach Tanger holen können.

Wenn wir dann irgendwann  mal in Malaga ankommen, sind wir verpflichtet, auf direktem Weg via Autobahn Richtung Frankreich zu reisen. Uebernachtung nur auf Rastplätzen, Autobahn darf nicht verlassen werden…

 

Toll, wie das hier organisiert wird, oder nicht?

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours, wohl noch längere Zeit arbeitslos)

 

 

Dienstag, den 19. Mai 2020

 

Bis auf Weiteres immer noch in Agadir

 

Die aktuelle Lage hier: das „Confinement“ (Notstand) wurde gestern um 14 Tage verlängert und geht jetzt bis zum 11. Juni, die Fähren MA-Algeciras fahren frühestens (ev.) ab dem 15. Juni wieder mit Passagieren und Campern, auf dieses Datum soll auch der Zoll in Ceuta wieder geöffnet werden (Inschallah!).

 

Fähren fahren unregelmässig, buchen, bezahlen mit Kreditkarte (haben wir eh nicht),dann wieder annuliert, verschoben auf ein späteres Datum, nach Genua oder Séte, zu echt deftigen Preisen. Kommt für uns nicht in Frage, Fahrzeit 50 bzw. 70 Stunden, Hund muss nachts in Käfig und braucht Maulkorb (!)

 

Laut der spanischen Botschaft fahren am 22. + 28. Mai, bzw. 4. Juni Fähren von Tanger Med nach Malaga (Fahrzeit 4 Stunden), aber offiziell nur für Spanier und Residenten. Scheinbar ist es möglich, sich über die Botschaft des Herkunftslandes auf eine Liste setzen zu lassen, damit man von den marokkanischen Behörden eine Fahrbewilligung (ohne diese geht nichts!) bekommt. Habe heute der CH-Botschaft in Rabat Email gesendet, jetzt warten wir mal ab!

 

Die derzeitigen Infiziertenzahlen in Marokko: total 6900, seit gestern ca. 82 Neuinfizierte, Verstorbene total bis heute 192, im Gebiet Souss-Masa (dazu gehört Agadir) total seit Beginn nur ungefähr 60 Infizierte, Marokko ist also bis jetzt relativ gut weggekommen.

 

Uns geht es sonst gut, Versorgungslage (frisches Gemüse, Fleisch, Brot etc) fast besser, und vor allem viel günstiger als in CH.

 

+edy+floh (Reiseleitung Bluecameltours, zurzeit arbeitslos)

 

 

Sonntag, den 19. April 2020

 

…und wieder gibt es einiges zu berichten: Sie ahnen es schon, wir sitzen immer noch fest auf dem Camping in Agadir! Am 25. April wäre es 1 Monat her, dass Spanien und Marokko die Grenze in Ceuta geschlossen haben. Mir hoffen nun, dass diese, wenigstens teilweise, zu diesem Datum wieder (wenn auch ev. nur kurz) geöffnet wird, damit wir und hunderte anderer Wohnmobilisten ausreisen könnten. Allerdings hat die marokkanische Regierung gestern den Notstand für weitere 4 Wochen verlängert, und dieser geht auch in Spanien noch bis mindestens 8. Mai.

Mittlerweile verhandeln diverse Konsulate mit den marokkanischen Behörden, um wenigstens eine Ausreise per Fähre nach Sète (F) oder nach Genua (I) zu ermöglichen, aber über Italien nach Hause zu reisen, wäre dann doch nicht unbedingt unser Wunsch.

Und dann plagt uns ein weiteres kleines Problem, hauptsächlich im Kopf: seit dem 29.3. gilt in der EU die Sommerzeit, also 1 Stunde mehr als hier. Nun beginnt am 25.4. der Fastenmonat Ramadan, d.h. in Marokko wurden die Uhren heute um 1 Stunde zurückgestellt, also haben wir jetzt 2 Stunden Unterschied zwischen MA und EU, und ab 31. Mai (kurz nach Ende des Ramadans)wird in MA wieder um 1 Stunde vorgestellt, das ganze macht einem schon ein wenig konfus!

Seit 7. April gilt übrigens in ganz Marokko Maskenpflicht, wenn man ausser Haus ist, sogar im Auto während der Fahrt. Macht unserer Ansicht nach Sinn, wundern uns nur, warum in der Schweiz diesbezüglich immer noch nichts geht?

Vorletzte Woche haben wir einen Flyer verfasst, ausgedruckt, und an alle deutschsprachigen hier auf dem Platz verteilt: wir suchen Leute, die Lust haben, Taschenbücher zu tauschen! Resultat nach ein paar Tagen: Sind wieder mit ausreichend Lesestoff versorgt für die nächsten Wochen.

Auch die dringend benötigten Medikamente haben wir in der Pharmacie vorne an der Hauptstrasse erhalten, nachdem die Schweizer Post sich geweigert hat, uns diese, bei unserem Hausarzt bestellten, nach Marokko zu senden.

Haben uns jetzt auch bei der Schweizer Botschaft in Rabat angemeldet, und erhalten seit dem zwischendurch mal eine Email mit den neuesten Infos betreffend der Fähren.

Wie es aussieht, klappt also noch alles hier im Moment, fangen einfach langsam an, uns auf dem Platz zu langweilen, und rumfahren ist, ausser für Einkäufe, verboten…

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Donnerstag, den 2. April 2020

 

Aktuell: bis heute 676 Infizierte in Marokko. Wir stehen immer noch, zusammen mit rund 300 anderen Wohnmobilen (mehrheitlich Franzosen) in der Nähe von Agadir, genauer in Imi aouddar, auf dem Camping „Atlantica Parc“. Die Lage ist allgemein entspannt: Einkäufe sind weiterhin möglich, allerdings mit Passierschein, nur eine Person pro Fahrzeug. Die Grenze in Ceuta ist seit ca. 22. März geschlossen, niemand kommt durch. Letzte Woche standen hunderte von Wohnmobilen dort (eine ca. 5 km lange Doppelkolonne) und warteten tagelang auf Durchlass, doch die Spanischen Zollbehörden machten keine Ausnahmen. Danach wurden alle blockierten Wohnmobile auf einen Stellplatz im Fährhafen von Tanger Med weitergeleitet, und dort stehen die meisten immer noch. Am letzten Sonntag fuhr eine Fähre von Tanger Med nach Sète/Frankreich, dasselbe ist für heute Nachmittag geplant, aber zu Wucherpreisen (ab € 1200.- aufwärts), und da haben wohl viele darauf verzichtet, mitzureisen. Zum Vergleich: Normalerweise kostet diese Fahrt (Einweg) ca. € 400.-!!

Viele Wohnmobilisten haben sich wohl, wie wir auch, entschlossen, die Coronakrise hier, bei angenehmem Wetter (Tagestemperatur 18 bis 23 Grad) und guter Versorgung, auszusitzen.

Bei der derzeitigen Anzahl der Infizierten scheint die Gefahr, sich hier anzustecken, jedenfalls wesentlich geringer zu sein als in Europa! Wünschen trotzdem allen Lesern eine gute Gesundheit, und viel Geduld…

Wir gehen auf alle Fälle davon aus, dass unsere nächste Tour im November dieses Jahres stattfinden kann und freuen uns auf viele Mitreisende. Buchung ist weiterhin möglich, senden Sie uns einfach eine Email auf info@bluecameltours.com mit dem Vermerk: „bitte Anmeldeformular senden“

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

Ps. Wollten diesen Eintrag eigentlich gestern schon verfassen, aber dann hätten wohl alle gedacht, es sei ein Aprilscherz…

 

 

Montag, den 16. März 2020

 

Die Situation hat sich weiter verschlimmert, alle Restaurants, Cafeterias, Moscheen bleiben seit heute um 18 Uhr in ganz Marokko bis auf weiteres geschlossen (haben um 17.30 Uhr noch ein letztes Café ausserhalb der Campingbeiz getrunken), uns geht es weiterhin gut (besser als in Europa?). Supermärkte sind, ausser in den Grossstäten, immer noch gut sortiert, auch eine Ausreise soll, wenn man ein Fährticket hat, möglich sein, aber ausschliesslich über Ceuta. Fährbetrieb von Ceuta nach Algeciras ist nicht eingestellt (ausser via Tanger/Tangermed. Coronainfizierte bis jetzt 29 Personen in MA. Wir machen halt jetzt einfach noch Ferien bis spätestens Mitte April, üben uns in Geduld (das erste, was man hier lernt!) und lassen es uns, soweit möglich, gutgehen…

 

 

Samstag, den 14. März 2020

 

Gestrandet in Marokko, so sieht es im Moment aus. Flug und Fährbetrieb von und nach Marokko wegen Coronavirus bis auf Weiteres eingestellt. Fähren ab Ceuta zum spanischen Festland fahren, aber die Grenze in Ceuta ist seit Donnerstagabend vorübergehend  geschlossen, am Freitagabend Ausreise kurzzeitig möglich, danach alles wieder zu. Wir stehen zurzeit nähe Mirleft mit unserer Gruppe der Tour 1/2020, diese endet Morgen in Agadir, dann sehen wir weiter! Ausser uns tausende von Campern (hauptsächlich Franzosen) ohne Möglichkeit, das Land zu verlassen.

Leider mussten wir auch die Tour, die am 22. März starten sollte, canceln, finden wir gar nicht toll! Jetzt heisst es abwarten und schauen, wie sich die Situation weiter entwickelt!

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Freitag, den 28. Februar 2020

 

Wer dazu Lust hat, kann die zurzeit laufende Tour (MA 1/2020) dank Peter, einem unserer Mitfahrer, auf www.campinglust.jimdofree.com mitverfolgen. Dazu für den neuesten Eintrag oben auf der Website auf „Blog“ klicken, alle vorherigen Einträge finden Sie unter „Sitemap“ (unten auf der Website). Viel Spass beim Lesen!

 

+edy+floh (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Freitag, den 3. Januar 2020

 

Wir stehen seit Ende November auf unserem Lieblingsplatz, dem Nid d’Aigle in der Nähe von Mirleft (www.nidaigle.com, oder auf Youtube unter der gleichen Adresse, als Video). Waren letzte Woche kurz unten im Süden (Laayoune, Boujdour und Daklah, Weihnacht- und Neujahrsflucht) und stehen jetzt wieder hier und geniessen das durchwegs schöne Wetter und die angenehmen Temperaturen.

Wer Lust hat, spontan noch zu buchen: wir haben auf beiden Touren (Start 23. Februar und 22. März) noch freie Plätze! Dazu bei uns per Email Anmeldeformular bestellen, ausfüllen und zurück mailen, das Wohnmobil packen und abfahren (ab Basel ca. 2300 km bis Algeciras/Südspanien). Und Sie werden feststellen: je weiter Sie Richtung Süden kommen, desto wärmer wird es…

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Montag, den 4. November 2019

 

Habe gestern vergessen, noch etwas zu erwähnen. Wichtig für alle, die mit Hund mitreisen: Hund muss gechipt sein, Tollwutimpfung darf bei Wiedereinreise (Rückkehr) nach Spanien nicht älter als 1 Jahr sein, und braucht unbedingt einen Titertest (zeigt an, ob Tollwutimpfung wirksam ist). Ohne Titertest muss der Hund 3 Monate in Spanien in Quarantäne, also unbedingt vor Reiseantritt beim Tierarzt machen lassen!

Und noch etwas erfreuliches: wir feiern nächstes Jahr unser 20-jähriges Jubiläum, aus diesem Grunde offerieren wir jedem Mitfahrer bei Tourende in Agadir ein komplettes Abschlussessen (gemischter Salat, Rindsfilet an Sauce mit grünem Pfeffer und Beilagen, Dessert und Getränke)!

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Sonntag, den 3. November 2019

 

Unsere diesjährige Marktsaison neigt sich dem Ende zu. Heute und Morgen noch in Oberstammheim, am Dienstag in Aeschi bei Spiez und am Mittwoch der letzte in Langnau im Emmental. Donnerstag packen, und Freitag im Lauf des Tages Abfahrt Richtung Süden. Vorbereitungen für Tourstart (am 17.11.) sind alle abgeschlossen. Folgende News:

Zollformalitäten wurden vereinfacht, seit Anfang dieses Jahres muss das Formular D16ter nicht mehr ausgefüllt werden, Fahrzeugpapiere werden eingescant, man erhält danach ein A4-Blatt mit Quellcode und Angabe, bis wann man im Land bleiben darf, dieser Schein ist bei Ausreise wieder vorzuweisen. Seit 16. September auch keine „Fiches“ (Zettel) für Passbeilage mehr erforderlich!

Uebrigens, wer in der Schweiz den „Winter-Blues“ bekommt: wir haben auf allen Touren 2019 und 2020 noch freie Plätze und freuen uns über jeden Mitreisenden! Dazu einfach per Email unser Buchungsformular bestellen, ausfüllen, und dieses dann wieder (auch per Email) zurücksenden, dann sind sie dabei. Keine An- oder Vorauszahlung!

Allen anderen wünschen wir einen, soweit möglich, angenehmen Winter, fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins 2020¨.

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Samstag, den 31. März 2018

 

Es ist morgens um 10 Uhr, vor einer Stunde sind 5 Mitglieder unserer Gruppe mit gemieteten Quads inkl. Führer losgefahren, um die Oase hier in Zagora auf Rädern zu entdecken. Um 11.30 geht’s los zu einem kurzen Kameltrip, und abends gibt’s im Berberzelt auf dem Campingplatz ein feines Couscous mit Gemüse und Huhn. Die diesjährige Tour 2 läuft noch bis zum Sonntag in einer Woche, bis jetzt fast durchgehend wunderbares, sonniges Wetter mit angenehmen Temperaturen so um die 26 Grad.

 

Wie vielleicht schon jemand bemerkt hat, gilt ab 1. April 2018 ein neuer Reisepreis. Die ganze dreiwöchige Reise kostet neu pro Fahrzeug (Basispreis) € 2190.-, wie bisher alles (ausser Souvenirs, Ernährung und Treibstoffe) inklusive. Leider war eine Preiserhöhung unumgänglich, da in den letzten Jahren in Marokko alles wesentlich teurer geworden ist.

Selbstverständlich gilt dieser neue Preis nur für Neuanmeldungen, wer schon vorher gebucht hat, reist zum alten Preis!

 

Morgen geht’s zurück nach Ouarzazate, und dann weiter über Marrakech, dem Tizi-n-Test und Tafraoute nach Mirleft

 

Wir wünschen allen in Europa trotz des schlechten Wetters schöne Ostern!

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

Ps. Für die Touren im November 2018 oder Februar bzw. März 2019 sind immer noch freie Plätze verfügbar!

 

 

Montag, den 26. Februar 2018

 

Wir sind wieder auf Tour! Vor rund einer Woche gings los, frühmorgens auf eine der ersten Fähren, und damit auch noch früh durch den Zoll in Ceuta. Durchfahrtszeit für unsere Gruppe (6 Fahrzeuge) rund eine Stunde, absolut problemlos wie immer.

 

Nach unserer diesjährigen ersten Ueberfahrt über den (mit wenig Schnee bedeckten) hohen Atlas standen wir vorgestern in Zeida und genossen abends ein feines Nachtessen, bestehend aus einer grossen Salatplatte, gefolgt von Pouletspiesschen mit Pommes-Frites, Gemüse und einem Früchtedessert (Orangen mit Zimt) , und dies alles auf 1470 m. ü. Meer.

Seit Ankunft in Marokko hatten wir jeden Tag Sonne pur und angenehme Temperaturen, also genau so, wie es hier sein sollte!

 

Heute Montag bleiben wir noch in Errachidia, die Gruppe ist im Moment zu Fuss unterwegs durch die Oase zur Besichtigung einer Kasbahruine, und danach wird bei unserem Freund Mouloud Tee, frisches hausgenachtes Brot und Kuchen serviert. Auch der gestrige Abend mit „Pizza Berbere“ (siehe Internet) und afrikanischer Livemusik ist bei allen unseren Mitfahrern gut angekommen!

 

Morgen geht’s an die Dünen des Erg Chebbi, und auch dort werden wir ein typisches und feines marokkanisches Nachtessen geniessen.

 

Uebrigens, wir haben seit rund 6 Monaten wieder einen Hund, einen Yorkshireterrier-Mischling aus einem Tierheim in der Schweiz ( und er hat uns ausgewählt, nicht umgekehrt!). somit ist unsere Familie wieder komplett.

 

Sonst wäre eigentlich nur noch zu melden, dass der Spritpreis seit letztem Jahr wieder deutlich gestiegen ist (fast wie zuhause in Europa), 1 Liter Diesel kostet zurzeit rund 10 Dirham, dies entspricht ca. CHF 1.--, bzw. ungefähr € 0,95.

 

Das wäre es für den Moment, wünschen allen Lesern, und vor allem allen Miteisenden der nächsten Touren eine gute Zeit, und vor allem wieder wärmere Temperaturen in Europa…

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Samstag, den 2. September 2017

 

Es wird wieder mal Zeit für einen Eintrag, da hier schon längere Zeit nichts mehr erschienen ist. Wir beide leben noch und gehen, wie jeden Sommer, unseren Marktgeschäften nach.

 

Dieses Wochenende sind wir an einem Openair in Aarburg, dem Rote 66 Festival, zu Gast. Leider ist nicht viel los, es regnet seit Donnerstag fast pausenlos, die Wiese ist sehr sumpfig und die Anzahl der Besucher hält sich sehr in Grenzen, zudem wurde uns noch ein relativ schlechter Platz zugeteilt. Am Montag sind wir dann in Reconvilier im Jura, am „Chaindon“-Fest, einem der grössten Märkte der Schweiz, da müsste dann der Umsatz wieder stimmen.

 

Letzte Woche, genauer am Mittwoch, mussten wir leider ein weiteres Mal feststellen, dass ein Hund einfach nicht so alt wird wie ein Mensch! War auch diesmal hart zu verkraften. Unsere Lösung heisst da nur: sobald als möglich einem anderen Vierbeiner (aus einem Tierheim) die Chance zu geben, mit uns zu leben!

 

Die Vorbereitungen für Marokko 2017/2018 laufen, Tour 3 (November 2017) und 1 (Februar 2018) sind noch schwach gebucht, aber wir rechnen damit, dass die Tour 2 (März 2018) relativ früh ausgebucht sein wird, obwohl es da von der Temperatur her im Süden schon ziemlich heiss sein kann. Wir persönlich lieben den Februar: kühle Nächte, angenehme Tagestemperaturen, und alles ist am Blühen, da kommen wirklich Frühlingsgefühle auf!

 

Noch drei Anmerkungen:

  1. Obwohl auf unserer Website keine Caravanfotos zu sehen sind, sind bei uns natürlich auch Gespannfahrer herzlich willkommen (waren schon mehrere problemlos mit uns unterwegs!) In „Tourpreis“ sind jetzt neuerdings auch die Zusatzkosten (+ € 250.-) für Wohnwagen/PKW klar ersichtlich.
  2. Selbstverständlich ist es auch möglich, uns hier in Läufelfingen zu besuchen, falls Sie direkte Informationen über unsere Touren wünschen! Dazu einfach unbedingt vorher einen Termin mit uns abmachen, da wir als Marktfahrer im Herbst viel unterwegs sind.
  3. Wir haben letztes Jahr 2 neue Destinationen in unser Programm aufgenommen: die eine ist die Besichtigung eines Geisterstädtchens im mittleren Atlas, und zwar mit einem einheimischen Führer, er ist dort aufgewachsen und hat viel zu erzählen und zu erklären. Uebrigens, Mouloud, unser langjähriger Freund von der „Source bleu de Meski“, ist dort geboren, was wir auch erst letztes Jahr erfahren haben!

Die zweite neue Destination ist eine Paraglidingstation an der Atlantik-Küste in der Nähe von Agadir, wo es sich beim Zuschauen der Gleitschirmfliegenden, einem Café, Tee oder einem sehr feinen Nachtessen wunderbar entspannen lässt. Lassen Sie sich überraschen!

 

Bleibt nur noch, allen Lesern einen angenehmen Herbst zu wünschen, in der Hoffnung, dass wir den Einen oder Anderen im November, bzw. Februar oder März auf einer unserer Touren begrüssen dürfen!

 

+edy+floh+ (Reiseleitung bluecameltours)

 

 

Samstag, den 25. Februar 2017 (leicht bewölkt, 23 Grad)

 

Wir sind zurzeit mit fast zehn Fahrzeugen auf der ersten diesjährigen Tour unterwegs und stehen im Moment in Fés auf dem Campingplatz. Alle unsere Mitreisenden sind auf Stadtbesichtigung und müssten nächstens mit dem Minibus wieder hier eintreffen, soweit also alles gut.

 

Anders war es in den letzten Tagen, wir müssten viel umdisponieren: eigentlich war geplant, am letzten Dienstag frühmorgens überzusetzen, aber seit Sonntag war Sturm, auch noch am Dienstag, alle Fähren gecanceled.

Nächster Versuch am Mittwoch um 8, dann um 1 Uhr, aber der Andrang war zu gross, um uns auch noch aufzunehmen. Um halb sechs waren wir dann endlich auf der Fähre Richtung Marokko.

Natürlich wars jetzt schon zu spät (und schon fast dunkel) zum Weiterfahren, also haben wir alle in Ceuta übernachtet, und den ersten Campingplatz daraufhin  nicht angefahren, sondern direkt den nächsten Uebernachtungsplatz

Gegen das Wetter ist man halt (glücklicherweise?) immer noch machtlos!

Trotzdem, alle sind zufrieden und gut gelaunt und erwarten gespannt die weiteren Tage.

Morgen geht’s weiter über den Mittleren Atlas (da wo wir letztes Jahr ein bisschen zuviel Schnee hatten) Richtung Errachidia.

 

Uebrigens haben wir (die Reiseleitung) vor ein paar Tagen beschlossen, auf vielfachem Wunsch dieses Jahr noch eine Wintertour (MA 3: 19. November bis 10. Dezember), anzubieten, eine Anmeldung ist möglich ab sofort (einfach telefonisch oder per Email das Anmeldeformular bestellen).

Wünschen allen Lesern einen warmen März

 

+edy+floh+ (Reiseleitung bluecameltours)

 

 

 

Sonntag, den 5. Februar 2017 (s0nnig, ca. 22 Grad)

 

Hier wieder mal ein Lebenszeichen von uns; wir sind nicht verschütt gegangen in Marokko!

Sind am 21. Januar abgefahren in Agadir (Camping wurde uns zu voll), nach Mirleft, dort 2 Nächte auf einer Paragliderstation mit Auberge, dann weiter zurück über Tiznit, Tata, bis nach Foum Zguid. Dort Uebernachtung, da uns der Diesel ausgegangen ist und die einzige Tankstelle schon geschlossen hatte.

Die nächsten 2 Tage in Zagora auf unserem Lieblingscampingplatz. Seit Omar wieder der Chef ist, funktioniert alles (inkl. Restaurant) wieder reibungslos und der Platz ist sauber und gepflegt.

Dann kurz ins Erg Chebbi (bei Merzouga), die frisch geteerte Zufahrtsstrasse abchecken und dann das Roadbook entsprechend korrigieren. Die Pistenfahrt während der Tour reduziert sich jetzt von 8,5 auf 1,5 km.

Am 28.1. haben wir noch unseren Freund Mouloud in Errachidia besucht, am nächsten Tag über Fés und Chefchauen nach Ceuta. Nach einer ruhigen Fährüberfahrt am späteren Nachmittag endlich in Tarifa angekommen.

Alle Tourvorbereitungen sind nun gemacht, alle Unterlagen ausgedruckt, dito. Zollpapiere für jedes Fahrzeug, wir freuen uns nun, unsere diesjährigen Mitfahrer hier zu empfangen!

 

Buchungsstand (heute): es hätte noch Platz für 2 Fahrzeuge

Dieselpreis in MA (1.2.): ca. 93 €-Cent/Liter

 

An alle, die ab 19.02. mit uns unterwegs sind: gute Fahrt nach Südspanien!

 

+edy+floh+ (Reiseleitung Bluecameltours)

 

 

Samstag, den 24. Dezember 2016 (sonnig, 21 Grad)

Seit dem 15. November sind wir wieder in Marokko, eingereist über Ceuta, dann 2 Tage in Moulay Bousselham, daraufhin mehrere Tage in Marrakech, Zagora, und jetzt seit längerer Zeit in Agadir auf einem Camping mit wunderschöner Aussicht auf den Atlantik. Sehr angenehme Temperaturen (Nachts um die 12 Grad), und fast immer Sonne pur.

Betreffend der Sicherheitslage hier in Marokko können wir nach wie vor nur sagen: alles ruhig und friedlich wie in den Vorjahren, die Einheimischen sind aufgeschlossen und sehr freundlich,

eigentlich wie wir es gewohnt sind!

Der Dieselpreis ist leider, im Vergleich zum letzten Jahr, leicht höher, er liegt zurzeit bei 9,25 Dhm (entspricht ungefähr 90 €Cent oder 93 Rappen).

Am 19. Februar 2017 startet unsere Marokkotour Nr. 1, wir sind schon kräftig am Vorbereiten. Für beide Touren hats übrigens noch freie Plätze, wenn Sie mitreisen möchten, einfach per Email unser Anmeldeformular bestellen, ausfüllen und zurückmailen, dann sind Sie dabei!

Wünschen allen Lesern und vor allem unseren Mitfahrern der nächsten Touren eine fröhliche Weihnacht und guten Rutsch ins 2017!

Gruss aus Agadir-Plage

Reiseleitung bluecameltours

 

Freitag, den 26. Februar 2016 (sonnig, ca. 19 Grad)

 

Am letzten Dienstag frühmorgens sind wir mit unserer Gruppe in Ceuta angekommen, die erste diesjährige Tour läuft! Heute stehen wir in Fés. eine mehrstündige Besichtigung der Stadt ist angesagt. Morgen geht’s dann weiter über den Mittleren Atlas Richtung Errachidia, laut Wetterbericht kann es sogar ein wenig Schnee haben. Wir sagen dazu : kostenloses Zusatzabenteuer!

Uebrigens, für die nächste Reise sind noch wenige freie Plätze vorhanden, falls Sie mitfahren möchten, einfach per Email bei uns das Anmeldeformular bestellen und ausgefüllt retournieren, dann wären Sie dabei.

Wünschen allen Lesern eine gute Zeit

Reiseleitung bluecameltours

 

Samstag, den 5. März 2016 (leicht bewölkt, 22 Grad)

Wir sind heute in Ouarzazate angekommen, mit zwei Tagen Verspätung. Grund: zuviel Schnee eine Woche zuvor (alles gesperrt!), seitdem aber nur noch Sonne pur. Morgen Weiterfahrt nach Zagora, wo wir dann zwei Tage auf einem Oasen-Camping (unserem Lieblingsplatz) stehen werden! Alle sind wohlauf und freuen sich auf die kommenden Tage.

Gruss aus der Wärme

Reiseleitung bluecameltours